Merken

"Anatomie des Glücks"

KÖRPERWELTEN Museum - Body Worlds

Plastinat im Metallreif

jr/LM-Archiv

Seit dem 28. September 2017 widmet sich das KÖRPERWELTEN Museum im Alten Hallenbad Heidelberg nicht nur dem faszinierenden Inneren des menschlichen Körpers, sondern beschäftigt sich auch eingehend mit der Anatomie des Glücks.

200 einzigartige anatomische Plastinate sowie interaktive Glücksstationen sensibilisieren die Besucher für die Komplexität ihres eigenen Körpers und bringen sie ihrem persönlichen Glück ein Stück näher.

Plastinat mit Basketball

jr/LM-Archiv

Plastinat einer Bogenschützin

jr/LM-Archiv

Plastinat mit Schädel

jr/LM-Archivbild

Plastinierter Kopf

jr/LM-Archiv

Plastinate im Heidelberger KÖRPERWELTEN Museum

jr/LM-Archiv

Altes Hallenbad Heidelberg

jr/LM-Archiv

KÖRPERWELTEN Museum Heidelberg

KÖRPERWELTEN Heidelberg

Plastinate im Heidelberger KÖRPERWELTEN Museum

KÖRPERWELTEN Heidelberg

Plastinate im Heidelberger KÖRPERWELTEN Museum

KÖRPERWELTEN Heidelberg

Plastinat im Heidelberger KÖRPERWELTEN Museum

KÖRPERWELTEN Heidelberg

Plastinat im Heidelberger KÖRPERWELTEN Museum

KÖRPERWELTEN Heidelberg

Menschliches Skelett

KÖRPERWELTEN Heidelberg

Plastinate im Heidelberger KÖRPERWELTEN Museum

KÖRPERWELTEN Heidelberg

PreviousNext

Auf einer Fläche von rund 1000 Quadratmetern im ehemaligen Männerbad des Alten Hallenbads zeigen Gunther von Hagens und Angelina Whalley ihre speziell für Heidelberg konzipierte Ausstellung rund um den menschlichen Körper. Sie soll daran erinnern, was unser aller höchstes Gut ist: der eigene Körper.

"Damit geht mein langgehegter Wunsch in Erfüllung, die Plastination wieder an ihre Geburtsstätte zurückzubringen", freut sich Plastinator von Hagens. "Unser Ziel ist es, dem Besucher die wunderbare Komplexität des menschlichen Körpers lebensnah aufzuzeigen und somit seine Achtsamkeit für den eigenen Körper in allen Lebenslagen und -phasen zu sensibilisieren."

Grundlage der Ausstellung ist Gunther von Hagens’ bahnbrechende Erfindung der Plastination. Der Wissenschaftler hat das Konservierungsverfahren bereits 1977 an der Universität Heidelberg erfunden und seitdem beständig perfektioniert. Seine Plastinate überzeugen sowohl durch äußerst präzise, wissenschaftlich fundierte Präparation als auch kreativ-ästhetische und oftmals ungewöhnliche Darstellungsform.