Merken

Spannendes zu sehen

Kunsthalle Mannheim

Neubau der Kunsthalle Mannheim

Kunsthalle Mannheim/Lukac Diehl 2017

Blick vom Wasserturm auf den Neubau der Kunsthalle Mannheim

Die Kunsthalle Mannheim ist eine der ersten Bürgersammlungen der Moderne weltweit. 1909 als Museum gegründet, zählt die Kollektion der Kunsthalle zu den renommiertesten bürgerschaftlichen Sammlungen Deutschlands, die mit Spitzenwerken von Edouard Manet bis Francis Bacon in der Malerei und einem singulären Skulpturenschwerpunkt aufwartet. Das Kunstmuseum ist seit seinen Anfängen der Avantgarde zugewandt und den Menschen verpflichtet, ungeachtet ihrer Herkunft und Bildung. Mit einem bereits in den Gründungsjahren formulierten innovativen Bildungsprogramm unter dem Motto „Kunst für alle“ und mit programmatischen Ausstellungen internationaler Ausrichtung prägt das Mannheimer Kunstmuseum die deutsche und europäische Museumsszene.

Die Kunsthalle Mannheim mit ihrem von Hermann Billing (Karlsruhe) entworfenen Jugendstilbau wurde zum 300-jährigen Stadtjubiläum 1907 errichtet und 1909 als erstes Museum der Stadt eingeweiht. Gründungsdirektor Fritz Wichert (1909-1923) legte den Grundstein für eine Mustersammlung der Moderne mit frühen Ankäufen der französischen Moderne mit Edouard Manet, Camille Pissarro und Vincent van Gogh. Das Interesse seines Nachfolgers Gustav F. Hartlaub (1923-1933) galt vor allem der gegenstandsbetonten Nachkriegskunst, der er den Namen „Neue Sachlichkeit” gab. Walter Passarge (1936-1958) baute während der Nazi-Diktatur die Sammlung unverfänglicher moderner Werkkunst auf. Nach dem Zweiten Weltkrieg wurden unter Heinz Fuchs (1958-1983) und Manfred Fath (1983 -2002) die Sammlungsschwerpunkte zeitgenössischer Skulptur weiter ausgebaut.

Kunsthalle Mannheim/Cem Yücetas

Kunsthalle Mannheim/Cem Yücetas

Kunsthalle Mannheim/Cem Yücetas

Kunsthalle Mannheim/Cem Yücetas

PreviousNext

Im Juni 2018 wird der maßgeschneiderte neue Museumskomplex eröffnet, der durch die private 50-Millionen-Euro-Spende des SAP-Mitbegründers Dr. h.c. Hans-Werner Hector und Beiträgen der Stadt Mannheim, des Landes Baden-Württemberg sowie vieler weiterer Spender in beispielhafter Private-Public-Partnership ermöglicht wird. Als Bauherr für das Neubau-Projekt fungiert eine eigens gegründete private Stiftung. Die neue Kunsthalle Mannheim ist eine „Stadt in der Stadt“ – offen, dynamisch, souverän. Grundelemente der Stadt wie Haus, Passage, Platz und Brücke sind Leitprinzipien der neuen Architektur des Büros gmp – von Gerkan, Marg und Partner. Auch das kuratorische Programm knüpft an den Alltag und an allgemein-menschliche Erfahrungen in der urbanisierten Gesellschaft an und wirft Fragen auf nach der Relevanz der Kunst für unser Leben heute.

Fassade Neubau Kunsthalle Mannheim

Hans-Georg Esch / gmp · Architekten von Gerkan, Marg und Partner

Die Fassade des Neubaus der Kunsthalle Mannheim am Abend.
Fassade Kunsthalle Mannheim

Kunsthalle Mannheim/Lukac Diehl 2017

Blick vom Friedrichsplatz auf die Fassade, Ecke Roonstraße
Außenskulptur Kunsthalle Mannheim

Kunsthalle Mannheim/Lukac Diehl

Die Außenskulptur „Two Intersecting Sine Waves“ von Dan Graham vor dem Neubau, © Dan Graham
Besucherbrücke

Kunsthalle Mannheim/Lukac Diehl 2017

Besucherbrücke auf Ebene 1 mit Blick auf den Jugendstilbau
Ausstellungskubus

Kunsthalle Mannheim/Lukac Diehl 2017

„Arena“ (1997) von Rita McBride in einem Ausstellungskubus © VG Bild-Kunst, Bonn 2017, Kunsthalle Mannheim, Leihgabe der Künstlerin, Courtesy Gallery Alexander and Bonin, New York.
Tageslichtatrium

Kunsthalle Mannheim/Lukac Diehl 2017

Im Tageslichtatrium des Neubaus trifft Alicja Kwade auf Anselm Kiefer
PreviousNext