Merken

Sport und Erholung im Naturschutzgebiet

Leistungszentrum Herzogenhorn in Feldberg

Blick auf das Leistungszentrum Herzogenhorn.

Leistungszentrum Herzogenhorn

Blick auf das Leistungszentrum Herzogenhorn.

Das auf ca. 1300 Metern Höhe im Naturschutzgebiet gelegene Leistungszentrum Herzogenhorn ist seit Jahrzehnten eine beliebte und bewährte Anlaufstelle für den deutschen Spitzensport. Kaderathleten vieler olympischer und nichtolympischer Sportarten finden hier im Sommer und Winter ideale Bedingungen und die notwendige Ruhe und Konzentration zur Vorbereitung auf bevorstehende Wettkämpfe. Viele Verbände nutzen das Leistungszentrum daher auch regelmäßig zur unmittelbaren Vorbereitung auf anstehende Wettkampfhöhepunkte bis hin zu Welt- und Europameisterschaften oder die Olympischen Spiele.

Die besondere sportlich-familiäre Atmosphäre unseres Hauses schätzen vor allem Gewichtheber, Leichtathleten, Judoka, Mountainbiker, Ruderer, Fechter, Tennisspieler, Boxer, Ringer und Aikido-Sportler, die dort regelmäßig ihre Ausbildungs-, Konditions- oder Regenerationslehrgänge durchführen.

In den Wintermonaten nutzen vor allem Skilangläufer, Nordisch-Kombinierer und die alpinen Nachwuchsrennläufer des Skiverbandes Schwarzwald die schneesichere Höhenlage des Trainingszentrums für individuelle Trainingseinheiten und Lehrgänge. Auch die praktische und theoretische Ausbildung von Trainern und Skilehrern hat in den Wintermonaten ihren festen Platz am Herzogenhorn.

Im Sommer belegen dann auch Fußballmannschaften, wie die Juniorinnen und Junioren des Bundesligisten SC Freiburg, das Haus, um ihre Übungseinheiten auf Deutschlands höchstgelegenem Rasenplatz zu absolvieren. 

Unser mit rund 70 Betten ausgestattete Sportzentrum ist jedoch nicht nur eine gute Adresse für Spitzensportler, sondern als ganzjährig nutzbares Ausbildungszentrum und Tagungsstätte auch ein beliebtes Ziel für Verbände, Sportvereine, Schulklassen und Firmen. Das vom Skiverband Schwarzwald nach dem Ende des Zweiten Weltkrieges als Almwirtschaft erworbene und später zum Bundesleistungszentrum ausgebaute Haus steht heute in der Trägerschaft des Olympiastützpunkts Freiburg-Schwarzwald e.V. und wurde in den Jahren 2009 und  2015 schrittweise modernisiert.