Jede Gruppe hat ihre speziellen Mitglieder, die das Zusammensein stören. Patenrezepte für den Umgang mit „Störenfrieden“ gibt es nicht, aber doch unterschiedliche Techniken, um ein ganz eigenes „Rezept“ des Umgangs mit ihnen zu entwickeln. Dieses Fortbildungsangebot stellt unter Einbindung der persönlichen Erfahrungen der Teilnehmer*innen eine praktische Handreichung von situationsorientierten Verhaltensmöglichkeiten zusammen. Es werden Strukturen erarbeitet, wie manche Probleme erkennbar und störende Situationen vermeidbar sind.
 
Die Teilnehmenden lernen mit ungewöhnlichen und unerwarteten Situationen in der Gruppe umzugehen. Die vielfältigen Handlungsmöglichkeiten geben Sicherheit für die praktische Arbeit. Alle Übungen können in der eigenen Gruppe an der Schule eingesetzt werden.
 
Im ständigen Wechsel von theoretischen Inputs, Einzel-, Partner- und Gruppenarbeit sowie Bewegungsspielen und Körperübungen wird das Thema „Umgang mit schwierigen Kindern und Jugendlichen in der Gruppe“ intensiv erarbeitet. Der Bezug zur aktuellen Praxis spielt eine große Rolle.

Referentin
Ursula Lausterer, Diplom Sozialpädagogin, Beratung und Begleitung von Projekten im Schul- und Jugendbereich, zu Jugendbeteiligung und Mentorenschulungen

Gedacht für alle, die (ehrenamtlich) in Ganztagesschulen tätig sind.

Anmeldung unter www.jugendbildung.org/ganztagsschule 

Termine

Momentan sind leider keine Termine bekannt.

Veranstalter: Landesakademie für Jugendbildung