Toni Landomini – „Pionier“ des deutschen Hip-Hops („Toni-L“, „Advanced Chemistry“) – liest eigene und liebgewonnene Texte und skizziert dabei en passant die Geschichte des deutschen Hip-Hops. Heidelberg gilt als Wiege des deutschen Hip-Hops. In diesem Jahr feiern nicht nur die Heidelberger Literaturtage das 25-jähirge Jubiläum, sondern auch das Label „360°Records“, an dem Toni Landomini maßgeblichen Anteil hatte. In dieser Lesung begibt sich der Künstler auf einen Streifzug durch die Geschichte der Rap-Literatur. Eigene Texte und Beispiele von Kolleginnen und Kollegen wechseln sich hierbei ab – Toni Landomini macht in seiner Textrezitation die literarische Dimension der Raptexte besonders deutlich erfahrbar. Doch auch Rhythmus und Klang kommen nicht zu kurz. Dafür wird Toni in seinem Live-Vortrag und zu späterer Stunde als TL-BOOGIE am Plattenteller
ganz sicher sorgen. Der gebürtige Heidelberger Toni Landomini gilt als Pionier des deutschsprachigen Raps. 1987 war er Gründungsmitglied von „Advanced Chemistry“, die 1992 „Fremd im eigenen Land“ veröffentlichten, das zu einem Meilenstein der Hip-Hop-Geschichte wurde. Daneben veröffentlichte er viele Solo-Alben, leitete Hip Hop Projekte europaweit und ist international unterwegs. Er war am Aufbau des Labels „360°Records“ beteiligt, das dieses Jahr seinen
25. Geburtstag feiert.

Tickets gibt es hier.

Termine

Momentan sind leider keine Termine bekannt.

Veranstalter: Arbeitsgemeinschaft Heidelberger Literaturtage