Merken

Staatliche Schlösser und Gärten

Ab dem 18. Mai öffnen viele Schlossgastronomien wieder

Schloss Heidelberg

Niels Schubert / ssg-Pressebild

Besucher vor dem Ottheinrichtsbau in Schloss Heidelberg

Für die nächsten Tage sagt die Prognose freundliches Maiwetter vorher: Da kommt die Lockerung der Vorschriften für alle, die einen Ausflug in die Schlösser, Burgen, Klöster und Gärten des Landes planen, genau richtig.

Öffnung geschieht Schritt für Schritt

Die Staatlichen Schlösser und Gärten fahren auf Sicht und mit ständiger Rückbindung und Kontrolle: Seit der vorsichtigen Wiedereröffnung wird laufend überprüft, wie sich die neuen Besuchslösungen, angepasst an die einzelnen Orte, bewähren. Die meisten der historischen Monumente konnten wieder ihre Tore öffnen. Nach den ersten Öffnungstagen können die Staatlichen Schlösser und Gärten jetzt bereits erste Einschätzungen treffen, was die Kapazität der Schlösser, Klöster und Gärten angeht. Viele Gäste halten sich noch vorsichtig zurück. Gruppen- und Fernreisende fehlen: Generell gilt, dass die zugelassenen maximalen Besucherzahlen derzeit nicht erreicht werden. Das bietet an vielen Orten die Chance, beliebte Ziele einmal in einer ruhigeren Zeit zu genießen.

Gastronomie als wesentlicher Teil des Erlebnisses

Dass der Besuch der Schlossgastronomie für die meisten Besucher zum runden Erlebnis gehört, wissen die Staatlichen Schlösser und Gärten aus einer repräsentativen Befragung – und natürlich aus der Kenntnis vor Ort. Ein gastronomisches Angebot ist daher essentielles Element der Grundausstattung in den Monumenten des Landes. Jetzt öffnen die meisten der Schlossgastronomien wieder. Wie beim Schlossbesuch stehen dabei Gesundheit und Sicherheit für Gäste und Mitarbeiter im Zentrum.

Die exakten Regelungen mit Öffnungszeiten in den Monumenten und mit den jeweils zugänglichen Bereichen bietet aktuell das Internetportal www.schloesser-und-gaerten.de.