Merken

Im Bietigheimer Stadtmuseum Hornmoldhaus

Ausstellung „Fahrrad – Mobilität im Wandel der Zeit“

Ausstellung „Fahrrad – Mobilität im Wandel der Zeit“

Tilman Lothspeich, Köln

Ein richtig schöner alter „Drahtesel", zu sehen in der Ausstellung „Fahrrad – Mobilität im Wandel der Zeit“ im Bietigheimer Stadtmuseum Hornmoldhaus.

Die Ausstellung thematisiert nicht nur die Entwicklung vom Laufrad bis zum E-Bike, sondern auch die Radsportvereine, Rennfahrer und Rennfahrerinnen sowie Radgeschäfte in Bietigheim-Bissingen.

Passend zur aktuellen Situation, in der sich wieder viele Menschen auf den Drahtesel schwingen, wurde die Ausstellung nicht nur mit Fahrrädern ausgestattet. „Der Radsportverein Bissingen, der sich ja leider aufgelöst hat, überließ uns freundlicherweise Pokale, Fahnen und vieles mehr, um unsere Ausstellung angemessen zum Thema Fahrrad auszustatten“, freut sich die Leiterin des Stadtmuseums Dr. Catharina Raible. Thematisch passt dazu natürlich auch sehr gut das 20-jährige Jubiläum des ADFC Bietigheim-Bissingen zum Thema der neuesten Wechselausstellung.

Zu den Öffnungszeiten dienstags, mittwochs und freitags von 13.45 Uhr bis 17.45 Uhr und donnerstags von 13.45 Uhr bis 19.45 Uhr sowie samstags, sonntags und feiertags von 10.45 Uhr bis 17.45 Uhr ist der Eintritt zur nicht barrierefreien Ausstellung frei. Zu beachten ist, dass das Betreten zurzeit nur mit Mund-/Nasenschutz und Händedesinfektion gestattet ist. Der Eingang zur Ausstellung befindet sich an der Hauptstraße und der Ausgang an der Rückseite im Rathaushof. Die Besucherzahl ist begrenzt, Abstandsregeln müssen eingehalten werden. Besucher, die außerhalb der Öffnungszeiten die Ausstellung besuchen möchten, werden gebeten, zuvor einen Termin unter 07142-74362 oder unter stadtmuseum@bietigheim-bissingen.de zu vereinbaren.

Virtueler Rundgang

Wer die Sonderausstellung „Die lustige Welt der Teekannen – Kurioses und Wissenswertes rund um das Aufgussgetränk“ verpasst hat oder durch die Schließung seit Mitte März nicht mehr besuchen konnte, kann sich bei einem virtuellen Rundgang die Teekannen-Ausstellung, aber auch das „Erwin-von-Baelz-Kabinett“ sowie die „Sommerstube“ anschauen.