Merken

Lebensreformbewegung, Spiritualität ...

Ausstellung "Heilende Kunst" im Museum LA8 Baden-Baden

Die Werke aus der Grötzinger Malerkolonie stoßen bei den Besucher*innen auf Interesse. Mit dabei ist das "Stillleben mit Tulpen und Äpfeln" von Margarethe Hormuth-Kallmorgen, Datierung unbekannt, Öl auf Leinwand, 63 x 42 cm (vorne rechts).

rist

Die Werke aus der Grötzinger Malerkolonie stoßen bei den Besucher*innen auf Interesse. Mit dabei ist das "Stillleben mit Tulpen und Äpfeln" von Margarethe Hormuth-Kallmorgen, Datierung unbekannt, Öl auf Leinwand, 63 x 42 cm (vorne rechts).

„Die Grötzinger Malerkolonie hatte das Ziel, lebensreformerisch auf dem Land zu leben“, sagt Sabine Becker. „Die Künstlerinnen und Künstler standen am Beginn der Freiluft-Malerei mit einem neoromantischen Bezug zur Natur.“ 

Sabine Becker hat zusammen mit Ksenija Chochkova Giese die Ausstellung „Heilende Kunst – Wege zu einem  besseren Leben“ im Museum LA8 in Baden-Baden kuratiert. Die Lebensreformbewegung umfasste seit Mitte des 19. Jahrhunderts verschiedene soziale Reformbewegungen, die mit Kritik an Industrialisierung, Materialismus und Urbanisierung verbunden waren.

Bezug zum heutigen Alltag

„Das Thema der Ausstellung hat einen Bezug zu Baden-Baden“, erklärt Dieter Kistner, der Geschäftsführer der GRENKE-Stiftung, die das Museum LA8 in der Lichtentaler Allee 8 im Kulturzentrums LA8 seit 2009 betreibt, bei der Eröffnung. „Außerdem hat das, was wir hier zeigen, auch einen Bezug zum heutigen Alltag und der gesellschaftlichen Diskussion.“

Kuratorin Ksenija Chochkova Giese (links), Dieter Kistner aus dem Vorstand der GRENKE-Stiftung und Kuratorin Sabine Becker präsentieren im Museum LA8 Bilder aus der Grötzinger Malerkolonie, darunter "Hirsch am Herbstmorgen" von Otto Fikentscher, entstanden etwa 1925, Öl auf Leinwand, 63 x 86 cm.

rist

Kuratorin Ksenija Chochkova Giese (links), Dieter Kistner aus dem Vorstand der GRENKE-Stiftung und Kuratorin Sabine Becker präsentieren im Museum LA8 Bilder aus der Grötzinger Malerkolonie, darunter "Hirsch am Herbstmorgen" von Otto Fikentscher, entstanden etwa 1925, Öl auf Leinwand, 63 x 86 cm.
Bis zum 12. Januar 2025 ist im Museum LA8 in der Lichtentaler Allee8 in Baden-Baden die Ausstellung "Heilende Kunst" zu sehen.

rist

Bis zum 12. Januar 2025 ist im Museum LA8 in der Lichtentaler Allee8 in Baden-Baden die Ausstellung "Heilende Kunst" zu sehen.
PreviousNext

Den Bogen spannen die Kuratorinnen weit. Sie präsentieren die Heilungswirkung in Bereichen wie Kunsttherapie, Spiritualität, Lebensreformbewegung, Freikörperkultur, Vegetarismus... Allen gemeinsam sei, dass sie zu einer Protestbewegung gehörten, so Sabine Becker. „Die moderne Gesellschaft hatte sich von der Natur wegentwickelt“, sagt sie, „Die Städte wurden immer lauter und die Menschen entwickelten ein Bedürfnis nach naturnahmen Leben.“ In der Ausstellung gebe es nun historische Heilansätze zu sehen.

Verzichten zur Verbesserung

Ein gesundheitsbewusstes, selbstbestimmtes Leben sei auch ein sehr aktuelles Thema, so Sabine Becker weiter. „Es gibt zwei Hauptgründe, warum Heilen wieder populär ist“, erklärt sie. „Zum einen hatten wir eine globale Corona-Pandemie, zum anderen haben wir eine globale Klimakrise.“ Es sei also notwendig, auf Luxus, Fleisch und das Auto zu verzichten, damit es den Menschen und der Erde besser gehe.

Gerade auf Fleisch hätten auch die Vegetarier verzichtet. „Du sollst nicht töten“, ermahnen in der Ausstellung Werke von Karl Wilhelm Diefenbach (1851 – 1913). Zu sehen ist seine Arbeit, die einen übermächtigen, dunklen Gott zeigt, der einen Steinbock vor dem Menschen schützt. Eine Zeichnung von einem nackten Mädchen, das einen Hirsch hält, stammt von Fidus (Hugo Höppener) (1868 – 1948). Im Bereich der Kunsttherapie zeigen die Kuratorinnen Werke von psychisch kranken Menschen, darunter auch Herrmann Hesse (1877 – 1962) und Frida Kahlo (1856 - 1939). Kunstwerke würden, so der Begleittext, einen Zugang zum eigenen Unterbewusstsein liefern und dabei helfen, durch Alltags-und Lebenserfahrung in künstlerischer Arbeit widerstandsfähiger zu werden.

Viele kleine Fotografien lassen die Künstlerkolonie Monte Verità in der Schweiz wieder aufleben.

rist

Viele kleine Fotografien lassen die Künstlerkolonie Monte Verità in der Schweiz wieder aufleben.

Sehnsucht nach der Natur

Zu sehen sind aus der Zeit der Grötzinger Malerkolonie Arbeiten von Jenny Fikentscher, Otto Fikentscher, Gustav Kampmann, Margarethe Hormuth-Kallmorgen und Friedrich Kallmorgen. „Diese Künstler hatten die Sehnsucht nach der Natur, die auch die Lebensreformer hatten“, so Sabine Becker. „Das haben sie auch in ihrer Malerei dargestellt. Sie haben einen Wohlfühlort für die Seele gesucht.“ So habe etwa Margarethe Hormuth-Kallmorgen (1857 - 1916) auf die reine Wirkung der Natur geschwört. Die Grötzinger ermuntert Sabine Becker zu einem Besuch: „Sie können hier ihre Vergangenheit und sich selbst entdecken“, sagt sie. 

Ein ganz besonderes Ausstellungsstück aus der Grötzinger Malerkolonie ist eine Tischdecke, die Jenny Fikentscher um 1900 mit den Namenszügen und anderem von Grötzinger Künstlern bestickt hat. Die Arbeit aus Leinen und Stickgarn misst etwa 90 x 90 cm.

rist

Ein ganz besonderes Ausstellungsstück aus der Grötzinger Malerkolonie ist eine Tischdecke, die Jenny Fikentscher um 1900 mit den Namenszügen und anderem von Grötzinger Künstlern bestickt hat. Die Arbeit aus Leinen und Stickgarn misst etwa 90 x 90 cm.
"Ich denke, dass ich überleben werde" nennt Tao Cui sein Werk im Hintergrund, das nach einer Sepia-Fotografie von Frida Kahlo 2008 entstanden ist, Öl auf Leinwand, 82 x 45 x 2 cm. Es hängt im 1. Obergeschoss der Ausstellung.

rist

"Ich denke, dass ich überleben werde" nennt Tao Cui sein Werk im Hintergrund, das nach einer Sepia-Fotografie von Frida Kahlo 2008 entstanden ist, Öl auf Leinwand, 82 x 45 x 2 cm. Es hängt im 1. Obergeschoss der Ausstellung.
PreviousNext

Die einzelnen Stationen der Ausstellung:

•    Zurück zur Natur“! Die Lebensreform
•    Vegetarismus
•    Freikörperkultur
•    Zusammen leben in der Natur: Grötzinger Malerkolonie
•    Sinnsuche auf dem Berg: Das Sanatorium Monte Verità
•    Schöner wohnen
•    Freier leben: Ausdruckstanz und Eurythmie
•    Heilen mit Spiritualität
•    Reise ins Ich: Heilkraft der Kunst"

► Die Ausstellung geht bis 12. Januar 2025

Öffnungszeiten:

Dienstag bis Sonntag, 11 bis 18 Uhr, geöffnet an Feiertagen

Öffentliche Führungen: sonntags 15 Uhr