Merken

Gesundheit

Bodenseekreis empfiehlt das Abkochen von Trinkwasser

Eine Frau füllt ein Glas mit Trinkwasser aus dem Hahn.

Patrick Pleul/dpa-Zentralbild/dpa

Eine Frau füllt ein Glas mit Trinkwasser aus dem Hahn.

Wegen mikrobiologischer Verunreinigungen soll in Teilen des östlichen Bodenseekreises das Trinkwasser abgekocht werden. Betroffen seien die Wasserversorgung Unteres Schussental, Teile des Versorgungsgebietes der Haslach-Wasserversorgung, das Gemeindegebiet Langenargen sowie Teile des Versorgungsgebietes des Wasserwerkes Meckenbeuren mit der Hochzone rund um Liebenau, teilte das Landratsamt Bodenseekreis am Sonntag mit. Die Kernstadt Tettnang, die vom städtischen Wasserwerk versorgt wird, sei nicht betroffen.

Wie der Landkreis weiter mitteilte, waren die Verunreinigungen bei Kontrollproben festgestellt worden. Die betreffenden Wasserversorger würden nun technische Gegenmaßnahmen einleiten. «Bis diese wirken, empfehlen Versorger und Gesundheitsamt, das für den menschlichen Verzehr bestimmte Leitungswasser abzukochen.»