Merken

Metropolregion Rhein-Neckar

Carl-Theodor-Preis geht an Dietmar Hopp

Kisten Korte, Dietmar Hopp und Luka Mucic

ZMRN e.V./Schwerdt

Dietmar Hopp (Mitte) erhält den Carl-Theodor-Preis der Metropolregion Rhein-Neckar, daneben Kirsten Korte (Geschäftsführerin ZMRN e.V.) und Luka Mucic (Vorstandsmitglied ZMRN e.V.).

Der 81-Jährige ist der dritte Träger der Auszeichnung, die der Verein Zukunft Metropolregion Rhein-Neckar (ZMRN e.V.) seit 2016 an herausragende Persönlichkeiten vergibt, deren Wirken die Werte der Regionalentwicklung in Rhein-Neckar widerspiegelt.

Hopp erhielt die Auszeichnung am 27. April, einen Tag nach seinem Geburtstag, im kleinen Rahmen im Golfclub St. Leon-Rot aus den Händen von Luka Mucic, Vorstandsmitglied des ZMRN e.V. und Finanzvorstand bei SAP SE. Pandemiebedingt wurde auf einen größeren Rahmen verzichtet.

„Einer der größten Philanthropen Deutschands“

Mucic nannte Hopp ein herausragendes Vorbild für gesellschaftliches Engagement: „Dietmar Hopp ist einer der größten Philanthropen Deutschands und wir dürfen stolz sein, dass er seine Tatkraft, seine Ideen und Initiativen immer mit Fokus auf seine Heimat und zum Wohle seiner Heimatregion Rhein-Neckar eingesetzt hat. Die zahllosen ideellen und finanziellen Aktionen Hopps und seiner Stiftung haben immer Hand und Fuß, Herz und Verstand. Sie sind verbindend, nachhaltig und vorbildlich gemeinnützig. Dafür gebührt Dietmar Hopp unsere tiefe Dankbarkeit, dafür gebührt ihm der Carl-Theodor-Preis der Metropolregion Rhein-Neckar.“

Hopp: „Fortschritliche, engagierte und lebenswerte Region“

Hopp, dessen oft zitiertes Motto „Eigentum verpflichtet. Reichtum verpflichtet noch viel mehr“, lautet, nahm die Auszeichnung mit großem Dank entgegen. „Ich freue mich sehr über den Carl-Theodor-Preis, weil es eine Auszeichnung meiner Heimat, der Metropolregion ist. Rhein-Neckar ist eine fortschritliche, engagierte und lebenswerte Region. Es war und ist mir ein großes Anliegen, dazu beizutragen, dass dies auch künftig so bleibt“, so Hopp.

Aktive und finanzkräftige Stiftung

Die Dietmar Hopp Stiftung zählt zu den größten Privatsstiftungen Europas. Sie hat seit 1995 fast 900 Millionen Euro Fördermittel eingesetzt. Die Stiftung fördert gemeinnützigeProjekte in der Metropolregion Rhein-Neckar in den Bereichen Sport, Medizin, Soziales und Bildung sowie Klimaschutz.

Das Spektrum umfasst unter anderem die Alla-hopp-Anlagen in 19 Orten der Region, die Jugendförderinitiative „Anpfiff ins Leben“, Jugendförderzentren für Fußball, Handball, Eishockey und Golf, die Klima-Arena in Sinsheim und zahlreiche medizinische Projekte in Krebsforschung, Kinderheilkunde und Kardiologie, um nur einige Beispiele zu nennen.