Merken

Hockenheim wird Fairtrade-Town

"Die Bewerbung ist raus!"

Hockenheim-Fairtrade-Town

Stadtverwaltung Hockenheim

Die Mitglieder der Fairtrade-Steuerungsgruppe (v.l.) Anna Natascha Pfisterer, Tobias Nolting, Eva Ciuman, Elke Schollenberger, Iris Schlampp und Sylvia Engelberth-Hauth freuen sich, jetzt alle Voraussetzungen zu einer erfolgreichen Bewerbung zu erfüllen.

Voraussetzung für die Bewerbung waren einige Kriterien, die die Fairtrade-Steuerungsgruppe nun allesamt erfüllt hat. Mit dem Ratsbeschluss am 26. September 2018 wurde der erste Schritt in diese Richtung genommen. Weitere Voraussetzungen für die Bewerbung: Im Rathaus sollen fair gehandelte Produkte zur Verköstigung angeboten werden, in der Wirtschaft sollen mindestens fünf Einzelhandelsgeschäfte, drei Gastronomiebetriebe, ein Verein sowie eine Schule und eine Kirche ihr Angebot um mindestens zwei Produkte aus fairem Handel erweitern oder ersetzen.

Fairer Kaffee im Rathaus

Das Rathaus ist mit gutem Beispiel vorangegangen: In den Büros des Oberbürgermeisters und Bürgermeisters werden fair gehandelter Kaffee ausgeschenkt und zur Verköstigung fair gehandelte Produkte angeboten. Während der Sitzungen gibt es fair gehandelte Limonade. Auch in den Präsentkörben der Jubilare haben fair gehandelte Produkte Einzug gehalten.

Im Bereich des Einzelhandels wurden zahlreiche Kooperationspartner gefunden. Zusammen mit den großen Handelsunternehmen bringen sich bislang über zehn Einzelhandelsgeschäfte ein. Einer davon ist der Arche Weltladen, von dem die Initiative ausging, spielt eine Schlüsselrolle beim Handel mit Fairtrade-Produkten.

Drei Gastronomiebetriebe an Bord

Etwas schwieriger gestaltete sich die Suche nach Gastronomie-Betrieben: Mit dem „etcetera“, dem „Rondeau“ und seit kurzem auch dem Café der Privatrösterei Bonafede sind nun die erforderlichen drei Gastronomie-Betriebe mit an Bord, die unter anderem fair gehandelten Tee, Zucker oder Wein anbieten.

Kirche und Schulen

Mit der Evangelisch-methodistischen Kirche wurde eine Kirchengemeinde gefunden, die das „faire“ Ziel mit anstrebt, bei den Schulen haben sich sogar drei Unterstützer gefunden: Das Carl-Friedrich-Gauß-Gymnasium, die Hartmann-Baummann-Schule und die Schule am Kraichbach sind mit von der Partie. Zahlreiche Vereine haben sich sofort für eine Umsetzung entschieden: Das Deutsche Rote Kreuz Mannheim, der Hockenheimer-Marketing-Verein, der Ökumenische Arbeitskreis Dritte Welt und die Landfrauen Hockenheim möchten ihren Teil zur Erhaltung der Zertifizierung beitragen.

Darüber hinaus haben sich viele Einrichtungen bereit erklärt faire Produkte anzubieten, die nicht zwangsläufig für eine Zertifizierung notwendig sind. Die Evangelische Kindertagesstätte Heinrich Bossert, der Südstadtkindergarten, ebenso die Volkshochschule Hockenheim, die Deutsche Bank Finanzagentur Herbert Wallner, Rinklef Garten und Landschaftspflege, die Buchhandlung Gansler sowie der Juwelier Zahn wollen die Entwicklung voran bringen. Über so viel positive Rückmeldung freut sich die Fairtrade-Steuerungsgruppe natürlich sehr.

Mehr Informationen zur Zertifizierung Hockenheims zur Fairtrade-Town sind unter https://www.hockenheim.de/fairtrade-town zu finden.