Merken

Premiere des Naturparkmarkts

Die ganze Palette regionaler Produkte

Der Naturparkmarkt fand zum ersten Mal statt.

ric

Diese exotisch anmutenden Pilze stammen aus heimischen Gefilden.

Die Veranstalter hatten dabei offensichtlich den Zeitgeist vieler Menschen getroffen. Pünktlich um 11 Uhr öffnete der Markt seine Pforten. Der Andrang hielt sich noch in Grenzen und man konnte sich in aller Ruhe über das vielfältige Angebot informieren. Und dieses Angebot hatte es in sich. Egal ob Lebensmittel, Handwerk, Kunst oder Naturkosmetika - die Palette an Produkten war riesig. Gut 50 Anbieter aus der Region waren vor Ort, um sich und ihre Köstlichkeiten zu präsentieren. Der Duft der zahlreichen Käsesorten sowie des frisch gebackenen Brotes breitete sich derweil über dem Marktgeschehen aus. Doch auch Wurstwaren, Honig und Marmeladen sowie das saisonale Gemüse ließen so manchem Gast das Wasser im Mund zusammenlaufen. Alles frisch, alles regional. An den Kunst- und Dekoständen, die vornehmlich mit natürlichen Materialien aus Holz und Sandstein arbeiteten, wurde so manches Kleinod feilgeboten. Nur eine Stunde nach Marktöffnung zeigte sich an den Ständen dann ein ganz anderes Bild: Der Markt platzte aus allen Nähten. Wo eine Stunde zuvor nur vereinzelte Stimmen zu hören waren, herrschte nun ein Stimmengewirr samt ordentlichem Betrieb an den Verkaufsständen.

Große Resonanz

Neben dem Konsum der Waren informierten sich viele Bürger über die Betriebe und die Möglichkeiten, mit ihrem Einkaufverhalten zum Klimaschutz beizutragen. Offensichtlich war es vielen Menschen wichtig, sich ein Bild über die regionalen Versorger der hiesigen Gegend zu machen, um diese in Zukunft möglicherweise zu unterstützen. „Regionale Leckereien probieren, die Landwirte der Umgebung stärken, für Nachhaltigkeit sorgen, deswegen bin ich hier“, fasste es eine Besucherin zusammen. Neben all dem Trubel bot der Markt auch Möglichkeiten zum Verweilen und Entspannen. So sorgte zum Beispiel eine Lounge aus Holzmöbeln an der großen Zeder für viele Blicke und zahlreiche Gäste. Und auch für das Wohl der kleinsten Besucher war gesorgt. Neben Angeboten zum Basteln oder einer spielerischen Form der Waldkunde durch ein Quiz, sorgte vor allem die Duftorgel, bei der die Kinder Düfte erraten mussten, für manches Aufsehen. Insgesamt bot der Markt einen gelungenen Mix und für die wahren Liebhaber der Region so manchen kulinarischen und künstlerischen Schatz.
Seit Jahren engagiert sich der Naturpark Neckartal-Odenwald bereits für regionale Produkte, ihre Vermarktung und die Stärkung der Landwirte, Produzenten und Anbieter im Naturparkgebiet. Nun waren sie auch zum ersten Mal in Weinheim zu Gast. Die Resonanz war riesig.

Der Naturparkmarkt in Weinheim sorgte für riesiges Interesse.

ric

Der Naturparkmarkt sorgte für riesiges Interesse.