Merken

Die Ursprünge der Familien Herrmann

In Walldorf gibt es zwei Familien Herrmann, die ihren Namen auf die gleiche Weise schreiben, zwischen denen es aber keinen verwandtschaftlichen Zusammenhang gibt. Beide Familien kamen im 18. Jahrhundert nach Walldorf, die ursprünglich katholische Familie aus Franken, die ursprünglich lutherische (später evangelische) Familie aus Württemberg.

Der katholische Stammvater Johann Martin Herrmann ist am 2. Juli 1750 in Walldorf geboren, war von Beruf Bauer und Hirte, und hat 1775 die reformierte Walldorferin Anna Maria Hörti geheiratet. Sein Vater Stephan Herrmann, Sohn von Stephan und Anna Herrmann, ist am 19. Oktober1697 in Kupprichhausen bei Boxberg im Main-Tauber-Kreis geboren und vor 1700 mit seinen Eltern nach Nußloch gezogen, wo sein Vater als Witwer ein zweites Mal heiratete.

Der lutherische Stammvater Georg Ludwig Herrmann hat am 4. Juli 1752 in Altlußheim die dortige Bürgerstochter Eva Maria Engelhorn geheiratet, Tochter des Sternwirts Thomas Engelhorn und der aus Walldorf stammenden Eva Dorothea geb. Freund. Die Familie des Georg Ludwig Herrmann zog auch gleich nach der Eheschließung nach Walldorf, wo der Großvater seiner Frau, Sebastian Heinrich Freund, zunächst Löwenwirt, danach bis zu seinem Tod 1747 Ochsenwirt gewesen war. So ist es nicht verwunderlich, dass der 1752 noch als Metzger genannte Georg Ludwig Herrmann ab 1753 bis zu seinem Tod 1775 die Gaststätte zum Ochsen in Walldorf von seinem Schwiegergroßvater übernahm.

Aber auch Georg Ludwig Herrmann stammte aus einer Wirtsfamilie. Er wurde am 3. Juni 1726 in Schwabbach bei Weinsberg geboren. Seine Eltern, die 1724 in Schwabbach heirateten, waren Johann Balthasar Herrmann, Ochsenwirt und Ratsverwandter in Schwabbach, und Maria Barbara geb. Metz von Widdern. Als Großeltern ließen sich feststellen: Hans Balthasar Herrmann von Öhringen, der 1682 Maria Dorothea Pfäfflin von Schwabbach heiratete, und Hans Erhard und Anna Maria Metz in Widdern. Hans Erhard Metz war Ochsenwirt und Gerichtsverwandter in Widdern, Balthasar Herrmanns Vater Johannes Herrmann wird als Metzger und des Gerichts zu Öhringen genannt. (Klaus Ronellenfitsch)