Merken

DJK Hockenheim

DJK-Nachwuchs startet gut in die Hallensaison

Noah Montag wird Dritter beim Weitsprung und qualiziert sich für die badischen Meisterschaften

DJK

Noah Montag wird Dritter beim Weitsprung und qualiziert sich für die badischen Meisterschaften

Dabei gab die Hockenheimer Dreispringerin Emily Schulz ihr Debüt in der Altersklasse U20. Etwas gehandicapt durch Knie- und Fersenschmerzen fehlte der 17-Jährigen die Lockerheit bei ihren Sprüngen und so konnte sie mit dem weitesten Sprung von 11,14 Metern nicht an ihre gute Weite von 11,64 Meter vom letzten Jahr anknüpfen. Mit dem immerhin noch guten 4. Rang in dem starken Teilnehmerfeld verpasste Schulz auch die Qualifikation zu den deutschen Hallenmeisterschaften. „Auch wenn Emily unter ihren Möglichkeiten blieb, die sich eigentlich durch ihr konsequentes Wintertraining abzeichneten“, ist sich das DJK-Trainerteam sicher, „dass die zu erwartenden Weiten garantiert nachgeholt werden.“

Jugend-Hallenmeeting Karlsruhe

Auch das Jugend-Hallenmeeting in Karlsruhe konnte zum Glück unter strengen Corona- Auflagen stattfinden. Es war wieder ein Highlight für die DJK-Leichtathleten im Ambiente der dm-Arena zu starten. Die Leichtathletikanlage, die eigens für das Indoor Meeting der Leichtathletikasse aufgebaut wurde, war für den Hockenheimer Neuzugang Noah Montag (M14) eine Reise wert und war gar der allererste Wettkampf in der Leichtathletik. Auch Noah Burgert (MJU18) hat bislang noch wenig Wettkampferfahrung gesammelt. Beide Nachwuchsathleten präsentierten sich prima beim 60-Meter-Sprint. Noah Burgert zog sich anschließend beim Sprint über 200 Meter mehr als achtbar aus der Affäre. Beim Weitsprung qualifizierte sich Noah Montag mit 4,92 Meter auf Anhieb für die badischen Meisterschaften und holte mit dem 3. Platz das beste Resultat der Hockenheimer Starter. Einen guten Saisoneinstieg verbuchten auch Fabienne Reinemuth (WJU16) und Christian Klee (MJU20) über die 60-Meter Sprintstrecke. Dabei verbesserte Fabienne Reinemuth ihre Bestzeit um drei Zehntel Sekunden. Christian Klee sprintete nach längerer Verletzungspause in guten 7,57 Sekunden über die Ziellinie und kam dabei ganz nah an seine Hallenbestzeit heran, verpasste aber um Haaresbreite das Finale.

Hallensportfest U16 Mannheim

Nach der coronabedingten Absage des Walldorfer Schülerhallensportfestes für die jüngeren Leichtathleten, kamen zumindest die Altersklassen U16 und U14 noch in den Genuss eines Hallenwettbewerbs. Die DJKler Tim Seifert, Julian Könn, Luke Weber (alle M13) und Noah Montag (M14) tasteten sich in der Mannheimer OSP-Halle an die ersten Zeiten, Weiten und Höhen in der neuen Saison heran. Eine gute Leistung zeigte dabei Tim Seifert über die 60 Meter Hürden in 11,18 Sekunden als Dritter der M13, wie auch beim 60-Meter-Sprint bei dem er im Zeitlauf Rang 6 belegte. Beim Weitsprung fehlten Seifert aber etliche Zentimeter zu seiner Bestweite und so verpasste er mit 4,35 Metern knapp den Endkampf, um noch weitere Versuche zu haben. Auch Luke Weber und Julian Könn kamen beim Weitsprung nicht annähernd an ihre persönlichen Bestleistungen heran. Aber über 60 Meter Hürden verbesserte Julian Könn, trotz in diesem Jahr mit neuer Höhe und Abstand, seine Hürdenbestzeit und kam unter die besten zehn. Noah Montag, der bereits beim Hallenmeeting in Karlsruhe erfolgreich beim Weitsprung startete, feierte nun in Mannheim in den Disziplinen Hochsprung und Hürdensprint Premiere. 1,41 Meter schaffte der junge Athlet auf Anhieb bei seinem allerersten Hochsprungwettbewerb. Beim Hürdensprint qualifizierte er sich in schnellen 10,31 Sekunden als Siebter für den Finallauf, der dann allerdings gecancelt wurde. Mit seiner guten Vorlaufzeit hatte er aber bereits die Norm für die badischen Meisterschaften geschafft. (cry)