Merken
Anzeige

Soziales Engagement

Drei Prozent für Badebusfahrten

Sabine Schwarzkopf vom Struwwelbine Friseursalon

Ines Schmiedl

Sabine Schwarzkopf gibt die Mehrwertsteuersenkung nicht an Kunden weiter, sondern unterstützt damit die Bäderbusfahrten, ein soziales Projekt für Grundschüler.

Kreative Ideen und soziale Verantwortung hängen für Friseurmeisterin Sabine Schwarzkopf eng zusammen. Um ihr Herzensprojekt auch in diesem Jahr unterstützen zu können, hat sie sich jetzt etwas einfallen lassen.

„Die Mehrwertsteuersenkung bringt bei unseren Preisen für die Kunden nur Einsparungen von unter einem Euro pro Besuch“, hat die Inhaberin des Friseursalons Struwwelbine ausgerechnet. Über das nächste halbe Jahr summiert, ergibt das jedoch eine nette Summe. Dieses Geld soll zum Teil den Mitarbeitern für einen Ausflug zugute kommen, aber auch die Bäderbusfahrten werden davon finanziert, damit Kinder zum Schwimmunterricht fahren können. Denn immer weniger Schüler im Grundschulalter lernen Schwimmen, obwohl regelmäßig darauf aufmerksam gemacht werde, wie überlebenswichtig diese Fähigkeit ist. Die Drittklässler der Katharina-Kepler-Schule können im Rahmen der Aktion im Brettener Hallenbad schwimmen lernen. Mehr als 90 Prozent beteiligen sich an dem freiwilligen Angebot.

Normalerweise hat Sabine Schwarzkopf zusammen mit Rudolf Rathfelder und ihrer Familie dieses Geld seit vielen Jahren an den Adventssamstagen am gemütlichen Glühweinstand vor ihrem Geschäft gesammelt. „Ob unser Treff in diesem Jahr stattfinden wird, wissen wir noch nicht“, sagt die Inhaberin des Friseursalons. Denn der Platz vor dem Laden in der Maulbronner Straße 1 ist nicht so groß, dass die derzeit gültigen Abstandsregelungen eingehalten werden können. „Mir ist es aber wichtig, dieses Projekt auch weiterhin zu unterstützen“, so Sabine Schwarzkopf, die gemeinsam mit ihrem Lebensgefährten Rudolf Rathfelder im Vorjahr für ihr langjähriges Engagement mit dem Bürgerpreis der Kreissparkasse Heilbronn ausgezeichnet wurde.