Merken

Eine betagte Kostbarkeit im Tante-Emma-Laden des GroMusle

Aufkleber auf dem Senf-Fass

Hägele

Aufkleber auf dem Senf-Fass

Im Tante-Emma-Laden des GroMusle steht ein hölzernes Senf-Fass der Firma Schaettgen aus Haslach. Der Kaufmann Fidel Schaettgen hat 1850 im ehemaligen Waschhaus des dortigen Kapuzinerklosters eine Senfmühle eingerichtet und dort bis 1888 Senf hergestellt. Das Senf-Fass im GroMusle ist demzufolge bestimmt älter als 130 Jahre.

Das erste überlieferte Rezept zur Zubereitung von Senf stammt von einem Römer aus dem 1. Jahrhundert n. Chr. Allerdings belegen Funde im Industal, dass dort schon 2000 Jahre vorher Senf angebaut wurde. Karl der Große erwähnte in einer Schrift im 8. Jahrhundert Senf, der von da an in Europa zu einem wichtigen Gewürz wurde. Papst Johannes XXII (+ 1334) hatte sogar einen „Großen päpstlichen Senfbewahrer“.

Es gibt weißen, braunen und schwarzen Senf. Der Weiße Senf ist am mildesten. Zur Herstellung der Senfpaste wurden die gemahlenen Senfkörner mit Traubenmost (lateinisch: mustrum) vermischt. Daher kommt wohl das Wort „Mostrich“. Senf und Meerrettich waren über Jahrhunderte die einzigen scharfen Gewürze, die europäischen Köchen zur Verfügung standen und entsprechend weit verbreitet waren.

Das GroMusle-Team wünscht Ihnen eine schöne Adventszeit.