Merken

HÖP-Gelände

Eisvogel zu Gast am HÖP

Eisvogel

Dieter Schmidt

Ein Eisvogel hat sich ein Leckerli geschnappt.

„Ich habe es vor dem Herbstbeginn noch geschafft, den Eisvogel zu erwischen - 4 Stunden auf der Lauer, davon war er 4 x 1 - 3 Minuten auf den Zweigen gesessen. In der Zeit habe ich ca. 250 Fotos gemacht“ − so berichtet Dietrich Schmidt, dem das prächtige „Foto des Monats“ für das Portal Höp.info gelungen ist. Nachdem bereits die Gebirgsstelze am HÖP eine neue Heimat gefunden hat, ist nun mit dem Eisvogel eine weitere seltene Vogelart gesichtet worden.

Der Eisvogel, so informiert der NABU, ist ein guter Indikator für gesunde Gewässer. Dass er nun öfter mal am HÖP-Gelände vorbeischaut ist, also ein gutes Zeichen. Der schön farbige kleine Vogel (Alcedo atthis) ernährt sich von kleinen Fischen, Insekten, kleine Frösche und Kaulquappen. Er brütet an Steilufern von Gewässern. Da es die am HÖP nicht gibt, ist zu vermuten, dass die Vögel an anderen Stellen in der Umgebung nisten. Vorstellbar ist wie in vergleichbaren Projekten auch die Errichtung von Steilufern. Im Kraichbach finden sie Sitzwarten und Nahrung. Auf dem Bild hat der Eisvogel einen Steinbeißer im Schnabel, der zu den besonderen und geschützten Fischen im Kraichbach gehört.