Merken

Herren II: SVS II – SG Untertürkheim II 2:0 (1:0)

Exakt vor 1 Jahr verlor die Zweite des SV Sillenbuch zum letzten Mal ein Match. Danach gab sie keinen Punkt mehr ab. Zwar fanden seither coronabedingt weniger Partien statt, doch der Siegeszug währt nun immerhin schon 9 Spiele in Serie. Denn auch gegen die SG Untertürkheim konnte der SVS erneut voll punkten und setzte sich damit an die aktuelle Tabellenspitze. Anfangs benötigten die Hausherren einige Zeit, um richtig aufzutauen. Dann aber verlagerten sie das Spielgeschehen auch in die gegnerische Hälfte und zeigten sich mitunter ausgesprochen zweikampfstark. Die wohl größte Chance ergab sich nach Freistoß Ümit Arpaci direkt in den Torraum der Untertürkheimer, doch Nick Meyding verpasste die Kugel leider minimal. Aber in der 29. Minute schlug Meyding mit der 1:0-Führung unbarmherzig zu, nachdem die Widersacher die Attacke von Conni Trölitzsch nicht in den Griff bekommen konnten. Kaum später drohte die nächste Gefahr für die Gäste. Wieder kombinierten Trölitzsch und Meyding schnell, jedoch erreichte Kiron Hussain direkt vor der Kiste die Kugel nicht mehr. Ähnlich erging es Trölitzsch mit dem von Marcel Seeger eroberten Ball nach Einwurf der Gegner kurz vor der Pause.

Zu Beginn der zweiten Halbzeit musste die Defensive des SVS eine heikle Lage entschärfen. Nichtsdestotrotz blieb die grüne Elf ihrem Angriffsmodus treu. Zunächst servierte Hussain einen super Pass auf Benni Mulalic, dessen Flanke Seeger über das Gehäuse köpfte. Arwed Hesselschwert nagelte die saubere Vorlage von Newcomer Luis Berchez rechts neben das Ziel. Angespielt von Krasi Dimitrov traf auch Hussain beim Versuch, den Gegner zu überlisten, lediglich knapp links neben das Tor. Aber in der 75. Minute übernahm Berchez ein Zuspiel aus dem Mittelfeld, kämpfte sich entlang der Seitenlinie nach vorn und bediente Fabi Di Cerbo, der das umjubelte 2:0 unhaltbar einköpfte. Erst in der Schlussphase musste SVS-Keeper Luis Kaltapanidis nochmals ran, bewältigte aber beide Situationen problemlos. Die allerletzte hochkarätige Chance bereitete Manu Weiskopf vor, indem er auf Trölitzsch querlegte, aber dieser feuerte gnadenlos am leeren Kasten vorbei.

Für den SVS II spielten:

Luis Kaltapanidis – Konstantin Dinkler, Fabio Di Cerbo (1), Ümit Arpaci, Nicolai Schwartz – Tobias Peppel / 18. Kiron Hussain, Emanuel Weiskopf / 46. Arwed-Paul Hesselschwert, Benjamin Mulalic, Nikolaus Meyding (1) / 56. Luis Berchez – Marcel Seeger, Konstantin Trölitzsch / 46. Krasimir Dimitrov