Merken

Hölderlinhaus

Hölderlin kehrt nach Lauffen zurück

Außenansicht des Hölderlinhaus Lauffen am Neckar

VonMGmbH

Das Hölderlinhaus in Lauffen.

Am 20. März, dem Geburtstag des großen Sohnes Lauffens, wird das Geburtshaus Friedrich Hölderlins feierlich der Öffentlichkeit präsentiert. So kehrt der Dichter zurück in seinen Geburtsort, wo er die ersten vier Jahre seines Lebens verbrachte.

Geburtshaus wird zum Museum

Zum 250. Geburtstag wurde das Geburtshaus des Dichters, ein barockes Wohngebäude aus dem Jahr 1750, mit Zufahrt, Innenhof und historischer Scheune restauriert und behutsam umgestaltet. Dabei wurde es denkmaltechnisch – und ab Juni 2020 auch barrierefrei – auf den neuesten Stand gebracht und durch einen modernen Neubau ergänzt. „Mit dem angrenzenden Klosterhof und einem Wechselausstellungsraum wurde so ein ganzes Ensemble geschaffen“, freut sich die Hölderlinbeauftragte der Stadt Lauffen Eva Ehrenfeld.

Das Haus selbst ist mehr als 250 Jahre alt und wenig verändert, die Zimmer konnten in ihrem historischen Zuschnitt erhalten bleiben. Bei der Sanierung gab es allerdings dann doch einige Überraschungen. „Die Statik wurde zum Problem, denn das Haus war in Gefahr abzukippen und in eine Schräglage zu geraten“, schildert Eva Ehrenfeld den Vorgang.

Treppe im Hölderlinhaus Lauffen vor der Sanierung.

Stadt Lauffen

In schlechtem Zustand: die historische Treppe ins Dachgeschoss vor der Sanierung.

Ein weiteres Problem war der Fund von mittelalterlichen Grubenhäusern aus dem 11./12. Jahrhundert, wodurch es zu einer Bauverzögerung von vier Wochen kam. Fachleute des Denkmalamts dokumentierten während dieser Zeit das Ganze, bevor der Bau fortgeführt werden konnte.

Die Kosten des Projekts belaufen sich auf ca. 5,5 Millionen Euro. 2,8 Millionen Euro stammen aus Zuschüssen von Bundes- und Landesebene, 900 000 Euro wurden von einem privaten Spender zugeschossen. Die Stadt Lauffen am Neckar trägt selbst ca. 1,3 Millionen Euro.

Informative Ausstellungen

In der Dauerausstellung geht es um den Menschen Friedrich Hölderlin. Die Besucher lernen den Dichter über verschiedene Persönlichkeitsfacetten kennen. Den nachdenklichen Friedrich Hölderlin, den Erfinder, den Sohn, aber auch den Wanderer, Liebhaber, Utopist oder Freund lernen die Besucher kennen. Unter diesen Überschriften finden sich Briefzitate von Hölderlin, die diesen Aspekt seiner Person beleuchten. Ergänzt werden die Zitate aus Abschnitten seiner Werke, hauptsächlich aus Gedichten. „So spricht Friedrich Hölderlin selbst zu uns“, erklärt Eva Ehrenfeld. Ein Audioguide ergänzt mit Informationen zu den Lebensstationen, zum Werk und den damaligen historischen Konstellationen das Bild des Dichters.

Saal für Veranstaltungen

Der nur wenige Schritte entfernte Klosterhof wird ebenfalls umgebaut und dann noch geeigneter für Ausstellungen und größere Veranstaltungen mit bis zu 200 Besuchern sein. „Der kleinere Saal im Neubau steht künftig auch für standesamtliche Trauungen zur Verfügung“, erklärt Eva Ehrenfeld eine zukünftige Nutzung.

Events rund um Hölderlin

Der Dichter Friedrich Hölderlin wird mit vielen verschiedenen Veranstaltungen zum 250. Geburtstag gewürdigt. So sollen ganz unterschiedliche Bevölkerungsgruppen angesprochen werden. „Die Bevölkerung soll sich mit Friedrich Hölderlin auf verschiedenen Ebenen verbunden fühlen“, sagt die Hölderlinbeauftragte. Der Urbanus-Männerchor hat sich des Gedichts „Hyperions Schicksalslied“ von Friedrich Hölderlin angenommen, das Johannes Brahms für Chor und Orchester vertonte.

Das Kinderfest mit Umzug steht ganz unter dem Thema Hölderlin. „Ein ganz besonderes Highlight ist dem Theater Melchingen gelungen, die eine Art Geburtstagstournee durch Württemberg veranstalten: Der Anfang wird in Lauffen mit einer Geburtstagstafel gemacht. Im Frühsommer präsentieren sie sich in Nürtingen und im Sommer in Tübingen. „So werden diese drei Städte zu Hölderlinperlen am Neckar“, freut sich Eva Ehrenfeld.