Merken

MARCHIVUM -Stadtarchiv Mannheim

Internationaler Museumstag am 17. Mai

Robinson-Spielplatz

Roden Press / MARCHIVUM

Kinder auf dem Mannheimer Robinson-Spielplatz im Jahr 1955

Der diesjährige Internationale Museumstag steht unter dem Motto: „Das Museum für alle: Museen und Vielfalt für Inklusion“. Das MARCHIVUM bietet an diesem Tag freien Eintritt in die beiden Sonderausstellungen „Alltagswelten einer Industriestadt. Fotografien von Maria und Hans Roden“ und „Albert Speer in der Bundesrepublik. Vom Umgang mit deutscher Vergangenheit“ an.

Führungen fallen aus

Da Führungen durch die Ausstellungen wegen der Corona-Situation leider ausfallen müssen, werden zwei Video-Clips in Gebärdensprache in den Ausstellungsräumen in die Thematiken einführen.

Ausstellungen

Die Ausstellung „Alltagswelten einer Industriestadt“ zeigt Fotografien der Bildagentur „Roden-Press“, die von Kriegsende bis in die 1970er hinein in Mannheim arbeitete. Ihr Augenmerk lag weniger auf Prominenten und Ereignissen als auf Alltäglichem und Kuriosem des städtischen Lebens. Die Bilder von Maria und Hans Roden fangen sowohl das Stadtbild als auch das Arbeits- und Freitzeitleben der Mannheimerinnen und Mannheimer lebhaft ein. Die Ausstellung „Albert Speer in der Bundesrepublik“ hingegen stellt den in Mannheim geborenen Albert Speer, Architekt und Rüstungsminister des NS-Regimes, in den Fokus, der sich nach Kriegsende als unpolitischer von der Aura Adolf Hitlers verführter Technokrat stilisierte. Von den nationalsozialistischen Verbrechen habe er nichts gewusst, beteuerte Speer vor dem Internationalen Militärtribunal. Nach seiner Haftentlassung 1966 kultivierte er diese Legende erfolgreich in der Öffentlichkeit. Die Ausstellung korrigiert die Speer-Legende und macht den Umgang der Deutschen mit ihrer Vergangenheit sichtbar.

Corona-Regeln einhalten

Besucher werden gebeten, die aktuell üblichen Abstands- und Hygienemaßnahmen einzuhalten. Das MARCHIUM kann nur mit einem Mund-Nasen-Schutz betreten werden. Zulässig ist in den Ausstellungen eine maximale Anzahl von 25 Personen, eine Voranmeldung ist nicht erforderlich.

Mehr Informationen unter www.marchivum.de