Merken

Alle zogen an einem Strang

Karfreitags-Fischessen beim ASV Schwetzingen

Ein Blick durch das „Durchreichefenster“ zur Küche: Die Fischbäcker in Aktion – li. Marco Hartmann, daneben Marko Rieder.

„Zwei Jahre in Folge wollten wir unser traditionelles Karfreitags-Fischessen nicht ausfallen lassen, zumal wir bei unserem letztjährigen Ersatz- und Ausweichtermin im November sehr gut mit dem vom städtischen Ordnungsamt vorgegebenen Hygienekonzept  zurecht gekommen sind", sagte uns der ASV-Vorsitzende Markus Strube am letzten Freitag im Fischerheim in der Grenzhöfer Straße. Dies auch nur als kurze Stellungnahme, denn der Vereinschef und sein Team hatten alle Hände voll zu tun, um ihre Bestelllisten und Zeitpläne abzuarbeiten, die zahlreichen Kunden zu versorgen, und die Fische auszugeben.

Herausforderung

„Es ist für uns alle eine große Herausforderung, es muss wie am Schnürchen klappen, und trotz Abstand halten sollen sich keine Warteschlangen bilden", rief uns der zweite Vorsitzende Torsten Hetterling zu, als er mit einem Tablett voller Kartoffelsalatbecher aus der Küche kam. Diesen Vorteil haben die Schwetzinger Angler: Die Küche, die Fischbräter und die Bedienungstheke befinden sich in verschiedenen Räumen, und im großen Saal konnte ein weitläufiger „Kreisverkehr" als Einbahnstraße für die Fischgourmets eingerichtet werden. Ideal für die derzeit geltenden Vorschriften war auch der einzuhaltende Zeitplan, sowie die Möglichkeit, sich den Fisch durch das Fahrteam bringen zu lassen. Marco Hartmann und Marko Rieder glänzten wie schon oft als erfahrene Fischbäcker und bereiteten die Zander- und Seelachsfilets hervorragend zu. Und das ist bekannt in Schwetzingen, denn sie hatten stundenlang alle Hände voll zu tun. Von „Leerlauf" wahrlich keine Spur. „Hier kommt sehr viel Stammkundschaft, die Fische schmecken immer exzellent", sagte uns ein Gast im Vorbeigehen. Ein Sonderlob war Markus Strube für die Vereinsdamen wichtig: Sie sind unglaublich fleißig und zuverlässig, und ihr Karoffelsalat schmeckt auch heute wieder einmalig!"

An der Bedienungstheke im Saal kümmerten sich (v.li.) Torsten Hetterling, Markus Strube und Jürgen Bruckbauer um die Bestellungen ihrer hungrigen Kunden.

gma