Merken

Katja Deschner zur Vorsitzenden der Landesgruppe Baden-Württemberg gewählt

Katja Deschner, Vorständin der AVR Kommunal AöR, wurde zur Vorsitzenden der Landesgruppe Baden-Württemberg des VKU Abfallwirtschaft und Stadtsauberkeit VKS gewählt.

AVR Kommunal AöR

Katja Deschner, Vorständin der AVR Kommunal AöR, wurde zur Vorsitzenden der Landesgruppe Baden-Württemberg des VKU Abfallwirtschaft und Stadtsauberkeit VKS gewählt.

Katja Deschner, Vorständin der AVR Kommunal AöR, wurde bei der Mitgliederversammlung der Landesgruppe Baden-Württemberg der Sparte Abfallwirtschaft und Stadtsauberkeit VKS im Verband kommunaler Unternehmen e.V. (VKU) am 21.09.2021 einstimmig zur Vorsitzenden der Landes­gruppe gewählt.

„Ich freue mich sehr, dass mir die Kolleginnen und Kollegen aus den Mitgliedsunternehmen das Vertrauen ausgesprochen haben“, so die bisherige stellvertretende Vorsitzende Katja Deschner nach der Mitgliederversammlung, die aufgrund der besonderen Umstände online stattfand. Der bisherige Vorsitzende, Rolf Friedel, Leiter des Amtes für Abfallwirtschaft und Stadtreinigung der Stadt Heidelberg, der diese Position mit viel Engagement acht Jahre lang wahrgenommen hatte, geht Ende Oktober in den wohlverdienten Ruhestand.

Zu der Sparte Abfallwirtschaft und Stadtsauberkeit VKS mit derzeit 434 Mitgliedern aus Städten, Gemeinden, Zweckverbänden und überwiegend kommunal orientierten Betrieben gehören sechs Landesgruppen, die teilweise mehrere Bundesländer umfassen. Hauptaufgabe der Landesgruppen ist die Wahrnehmung von Verbandsinteressen auf landesspe­zifischer Ebene in den jeweiligen Bundesländern. Insbesondere arbeiten sie auf den Gebieten Erfahrungsaustausch, Fachberatung, Fachgruppenarbeit, Leistungsaustausch, führen Abstim­mungen mit den Landesregierungen sowie Kommunen durch und halten Jahresfachtagungen ab. Die Auswahl der jährlich neu festgelegten Schwerpunktthemen richtet sich zum einen nach der aktuellen Entwicklung der Entsorgungswirtschaft auf Bundesebene, zum anderen aber auch nach den länderspezifischen Problemstellungen.

„Auf Müllabfuhr und Stadtreinigung ist Verlass“, versichert Katja Deschner, die die Bedeutung der Arbeit kommunaler Unternehmen hervorhebt. „Das Stichwort lautet Daseinsvorsorge: für viele ein womöglich etwas schwerfälliger Begriff und die dahintersteckenden Leistungen werden häufig als selbstverständlich erachtet. Die Straßen und öffentlichen Anlagen, die täglich gesäubert und gepflegt werden. Die Abfallbehälter, die jeden Tag millionenfach geleert und die Abfälle, die verlässlich entsorgt werden. Spätestens seit Beginn der Corona-Krise ist klar: kommunale Unternehmen sind tagtäglich für über 80 Millionen Bürgerinnen und Bürger da. Die Abfallentsorgung war seit Beginn der Pandemie zu keinem Zeitpunkt gefährdet oder beeinträchtigt. Kommunale Unternehmen hielten und halten Deutschland am Laufen.“