Merken

Tierschutzverein Schwetzingen

Katze mit Kleinkalibergewehr getötet

Katze

Getty Images

In Hockenheim wurde schon zwei Mal auf eine Katze geschossen.

Am Abend des Montag, 23. März, wurde in Hockenheim auf der Wiese am Klärwerk eine verletzte Katze gefunden. Das Tier wurde umgehend in die Tierklinik nach Wiesloch gebracht, wo man folgendes feststellte: Kätzin, ca. 5 Jahre alt, silbergrau-getigert, Verletzungen im Brustbereich, an der Lunge sowie Frakturen im vorderen Bereich. Beim Röntgen wird festgestellt, dass das Tier angeschossen wurde und zwar mit einem Kleinkalibergewehr. Obwohl sich der Zustand des Tieres nach der Notfallversorgung besserte, ist sie in der darauffolgenden Nacht verstorben. Da das Tier weder tätowiert noch gechipt war, steht leider der Besitzer nicht fest und wird gesucht. Der Tierschutzverein Schwetzingen und Umgebung e.V., der in die Sache involviert ist und den sofortigen Transport in die Tierklinik veranlasst hatte, hat Anzeige gegen Unbekannt gestellt. In der Klinik hat man das bedauernswerte Tier "Lotte" genannt.

Bereits vor einigen Wochen hat der Verein eine Kätzin aufgenommen, die im Motodrom gefunden wurde und die eine Schrotkugel im hinteren Rückenbereich hatte. Diese Katze wurde inzwischen erfolgreich operiert. "Wir fragen uns allen Ernstes, wer so etwas macht und auf unschuldige Tiere schießt. Es könnte im schlimmsten Fall ja auch ein Mensch, ein Kind getroffen werden", so Barbara Schwalbe vom Tierschutzverein Schwetzingen und Umgebung.