Merken

Heimatverein Neckarelz-Diedesheim

Leo Richard Johmann aus dem Vorstand verabschiedet

Im Jahr seines 80. Geburtstags hatte Leo R. Johmann (l.) angekündigt, das Amt als stv. Vorsitzender des Heimatvereins Neckarelz-Diedesheim weiterzugeben. Die Laudatio zur Verabschiedung sprach Vorsitzender Werner Pfisterer (r.).

Foto: frh

Im Jahr seines 80. Geburtstags hatte Leo R. Johmann (l.) angekündigt, das Amt als stv. Vorsitzender des Heimatvereins Neckarelz-Diedesheim weiterzugeben. Die Laudatio zur Verabschiedung sprach Vorsitzender Werner Pfisterer (r.).

„Bis zum 80. Geburtstag mache ich mit“, hatte Leo Richard Johmann im Jahr 2015 Werner Pfisterer versprochen, als dieser vor der Übernahme des vakant gewordenen Vorsitzes des Heimatvereins Neckar-
elz-Diedesheim stand. Und er erfüllte diese Zusage mit hohem Engagement zunächst im Amt des Schriftführers und Pressereferenten sowie wenig später auch als stellvertretender Vorsitzender.

Am Freitagabend bei der diesjährigen Jahreshauptversammlung des Heimatvereins im katholischen Gemeindezentrum Neckarelz war jedoch der von Beginn an selbstgewählte Zeitpunkt des Abschieds aus dem Vorstand gekommen.
Zu der Versammlung konnte Vorsitzender Werner Pfisterer über 30 Mitglieder begrüßen. In seinem Rechenschaftsbericht ging er auf zahlreiche Veranstaltungen ein, die man ganzjährig durchführte. Zu den beiden „Hauptfesten“, dem Pfingst- und dem Kerwemarkt, kamen das Neckarelzer Weindorf, die Vatertagsbewirtung an der Waldhütte am Stutz, der Dreikönigsmarkt samt Benefizkonzert in Kooperation mit dem Bürgerverein „Bura“ Neckarelz, mehrere Vorträge und Ausstellungen im Heimatmuseum sowie anderes mehr. Ein sehr umfängliches Programm, das „kein Selbstläufer“ sei, wie Werner Pfisterer betonte. Möglich würde es nur durch die zahlreichen ehrenamtlichen Helfer, die sich
dabei einbringen.

Von einer „soliden finanziellen Ausstattung“ des Vereins sprach Schatzmeister Paul Bley in seinem detailliert aufgeschlüsselten Kassenbericht. Eine einwandfreie Kassenführung bescheinigte für die Revisoren Martin Bell. In der Aussprache dankte Klaus-Dieter Roos seitens der Mitgliedschaft dem Gesamtvorstand für die geleistete Arbeit. Sowohl für den Vorstand als auch für den Kassier wurde im Anschluss die Entlastung ohne Gegenstimmen erteilt.

Verabschiedung von Leo R. Johmann

Im Anschluss schritt Vorsitzender Werner Pfisterer zu der schon lange im Vorfeld angekündigten Verabschiedung seines Stellvertreters Leo Richard Johmann. In einer Laudatio würdigte er Johmanns Verdienste um den Heimatverein und nicht zuletzt die heimatgeschichtlichen Dokumentationen, die aus seiner Feder stammen.

Im Heimatmuseum war Johmann häufiger Vortragsredner, in der Pressearbeit des Vereins verfasste er zahlreiche Veröffentlichungen und auch sonst gab es kaum ein Feld, auf dem der studierte Betriebswirt mit handwerklicher Prägung nicht stets als „unermüdlicher Schaffer“ im Einsatz gewesen wäre. Und Letzteres werde er in anderer Funktion auch bleiben: „Vom Agitator zum Arbeiter“ würde Johmann nun auf eigenen Wunsch. Wer ihn kennt, der wisse, dass er zwar „Alter und Gesundheit nun etwas mehr Tribut zollen“, aber weiter aktiv bleiben werde, beschrieb ihn Pfisterer. Leo R. Johmann selbst zeigte sich im Anschluss sichtlich bewegt ob der würdigenden Worte, die er an die Mitglieder weitergab: „Ich habe mich hier nie alleine gefühlt!“, schloss er unter lange anhaltendem Beifall.

 

Nachwahlen

Bei der darauffolgenden Nachwahl zum Vorstand wurde Martin Bell zum Nachfolger von Leo Johmann als stellvertretender Vorsitzender gewählt. Dessen Amt als Revisor übernimmt Brigitte Weidlich. Als neue Beisitzer wurden Brigitte Pföhler, Dietrich Hädermann und Stefan Zibori in den Vorstand nachgewählt. Letzterer soll von Peter Völker mittelfristig als dessen Nachfolger in der Funktion des Hüttenwarts der Waldhütte am Stutz eingearbeitet werden.

Unter dem Punkt „Verschiedenes“ diskutierte man über eine Reihe von aktuellen Ortsthemen. Ideen für den Jahresausflug, der diesmal nach Heidelberg führen soll, wurden ebenfalls besprochen. Zwei Anträge wurden vorgestellt, die inhaltliche Befassung aber auf die nächste Mitgliederversammlung vertagt und die Vorberatung dem Vorstand aufgetragen. Vorsitzender Werner Pfisterer schloss die Sitzung nach ungefähr zwei Stunden inhaltsreicher Tagung.