Merken

Stadtbibliothek Hockenheim

Mutter und Tochter sind Dauergäste am Zehntscheunenplatz

Stadtverwaltung Hockenheim

Anna Maria Lenz, Leiterin der Stadtbibliothek Hockenheim (links), überreicht Maria-Helene Doczi und ihrer Tochter Alina ein Präsent als Top-Entleiherinnen im vergangenen Jahr. Über 1.100 Bücher haben Mutter und Tochter 2021 gemeinsam gelesen.

„Sie ist damit einsame Spitzenreiterin“, erzählt die Leiterin der Stadtbibliothek Hockenheim, Anna Maria Lenz. Für die Leseliebhaberin und ihre Tochter gab es als Top-Entleiher im Jahr 2021 eine Schachtel Pralinen und einen Buchgutschein der örtlichen Buchhandlung Gansler.

Zusammen mit ihrer achtjährigen Tochter Alina ist Maria-Helene Doczi Dauergast in der Stadtbibliothek in der Zehntscheune. „Wir lesen die Bücher immer zusammen und haben da ein tägliches Ritual entwickelt“, erzählt sie. „Alina liest zwei Seiten vor und dann ich. Wir wechseln uns immer ab.“

Die Achtjährige geht auf die Friedrich-von-Schiller Schule in Reilingen und besucht dort zurzeit die dritte Klasse. Über die Schule hat sie Zugriff auf die Lese-App „Antolin“, eine Anwendung, die Kinder zum Lesen anregen soll. Dabei werden zu Kinder- und Jugendbüchern Quizfragen gestellt, die die Schülerinnen und Schüler erst nach dem Lesen der Bücher beantworten können – für richtige Antworten gibt es Punkte. Bereits im vergangenen Jahr wurde Alina Doczi von ihrer Schule für die meisten Punkte in der „Antolin“-App mit einer Urkunde ausgezeichnet.

„Das magische Baumhaus“ ist besonders beliebt

„Am Anfang musste ich sie noch ein bisschen bestechen, dass sie liest“, erzählt Mutter Maria-Helene lachend. „Aber inzwischen liest sie wirklich gerne und viel.“ Vor allem Bücher der Reihe „Das magische Baumhaus“ haben es Alina angetan. Dabei reist eine Gruppe Kinder in einem magischen Baumhaus durch die Zeit und erlebt allerlei Abenteuer, bei den Dinosauriern, im Mittelalter bei den Rittern, im Weltall und mehr. Auch kindergerechte Biografien berühmter historischer Personen gehören zu den gelesenen Büchern, etwa über Albert Einstein, Charles Darwin oder auch Christoph Kolumbus.

Die Leiterin der Stadtbibliothek Hockenheim, Anna Maria Lenz, freut sich über das große Leseinteresse. „Wir haben unseren Bestand an Kinder- und Jugendbüchern überarbeitet und besser zugänglich gemacht, so sind etwa durch eine Markierung auf dem Buchrücken direkt die Klassenstufen nach ‚Antolin‘ zu sehen.“ Der Bücherbestand wird ständig aktuell gehalten – jeden Monat bestellt die Bibliotheksmitarbeiterin, die für den Kinder- und Jugendbereich zuständig ist, neue Medien, sodass die Stadtbibliothek Hockenheim den Schülerinnen und Schülern möglichst viel verschiedenes Lese- und Entleihmaterial zur Verfügung stellen kann.

Im Angebot der Stadtbibliothek Hockenheim befinden sich etwa 40.000 Medien, neben Belletristik auch Sachliteratur, Filme und Serien, Hörbücher, Zeitschriften und vieles mehr. Die Öffnungszeiten sind dienstags und freitags von 15 bis 18 Uhr sowie mittwochs bis samstags von 10 bis 13 Uhr. Der Zutritt erfolgt momentan mit 2G-Nachweispflicht, Schülerinnen und Schüler gelten während der Schulzeit als getestet, sofern sie einen Schülerausweis oder Ähnliches vorlegen können. Es gelten die derzeitigen Abstands- und Hygienebestimmungen, zu jeder Zeit im Gebäude muss eine FFP2-Maske getragen werden. (cs)