Merken

Schmerzhafte Niederlage in Wäschenbeuren

83 Minuten schnupperte die Mannschaft an einem Punktgewinn, drei Minuten an einem dreifachen Punktgewinn, am Ende sollten es null Punkte sein.


In einem fair geführten Spiel war der TSV Wäschenbeuren in der ersten Halbzeit die tonangebende Mannschaft mit mehr Spielanteilen und einer Mehrzahl an gefährlichen Aktionen, die jedoch allesamt von der Abwehrkette entschärft wurden. Die ersten 20 Spielminuten verliefen relativ ruhig, bis Söll einen Freistoß in Richtung Winkel zirkelte, den der Keeper sensationell von der Linie kratzte. Dies sollte der Auftakt der Schwabauer-Show auf der Gegenseite werden. Denn in der Folge kam die Heimmannschaft vermehrt zu gefährlichen Torraumszenen, wobei sich Schwabauer als sicherer Rückhalt erwies. Entweder hielt er reaktionsschnell oder der Pfosten unterstützte ihn. So ging es erstmals seit langer Zeit mit einem 0:0 in die Halbzeitpause. Der warme Pausentee lockerte die Beine in der Offensive und eine Führung wäre nicht unverdient gewesen. Doch weder ein Gewusel von Roffeis auf der Torlinie, noch eine Großchance durch Ziese konnten in ein Tor umgemünzt werden.
In der 83. Spielminute zirkelte Blessing einen Freistoß an den Knick, den Abpraller machte Hagmann reaktionsschnell wieder scharf und Ziese musste vor dem Tor nur noch den Fuß hinhalten und bescherte uns die späte Führung (0:1). Fortan rannte Wäschenbeuren mit Mann und Maus an. Ein weiter Ball in den Strafraum konnte nur unzureichend geklärt werden und der gegnerische Stürmer glich zum 1:1 aus. Der Unentschieden-Tipp des Edelfans sollte sich nicht bewahrheiten, denn nach Ablauf der regulären Spielzeit sprang der Ball nach einem weiten Einwurf an eine Albershäuser Hand.
Den folgerichtigen Elfmeter konnte Schwabauer zwar parieren, beim Nachschuss war er machtlos (2:1). Nun rannte Albershausen mit Mann und Maus an, mehr als ein Heber von Hagmann sprang jedoch nicht mehr dabei heraus. Eine schmerzhafte Niederlage, die jedoch gleichzeitig deutlich macht, dass die Mannschaft von Trainer Heboyan auch trotz einiger verletzungsbedingter Ausfälle gegen eine Mannschaft aus der oberen Tabellenhälfte mithalten kann.


Es spielten: Schwabauer, Göhringer, Breuer, Böhme, Tokuc, Dreher (89. Meißnest), Söll, Blessing, Obuz (69. Hagmann), Ziese, Roffeis


Am kommenden Sonntag spielen wir zur ungewohnten Uhrzeit (12:00 Uhr!) am Butzbach gegen den TSV Eschenbach. Im letzten Heimspiel des Jahres 2023 wollen wir noch einmal alles geben, um den Anschluss an das rettende Ufer nicht zu verlieren.


Vorschau

Sonntag, 03.12.2023 – 12:00 Uhr (Kunstrasen)
TSGV – TSV Eschenbach
Edelfan Tipp: 3:2
(Marc & Christoph)