Merken

Große Ziele

SV Sandhausen stellt e-Sports Team vor

V.l. Dennis Ferreira da Fonseca, Francesco Mazzei, Teammanager Tim Merten, Luca Alesi, David Queck

fm

V.l. Dennis Ferreira da Fonseca, Francesco Mazzei, Teammanager Tim Merten, Luca Alesi, David Queck

Die virtuelle Bundesliga wird seit der vergangenen Saison in zwei Divisionen ausgespielt. In beiden Divisionen treten jeweils 13 Mannschaften gegeneinander an. Der SV Sandhausen tritt in der Gruppe Süd-Ost an. Die besten acht Teams schaffen den Sprung in die Endrunde und spielen den FIFA-Einzelchampion unter sich aus. Diesen Sprung möchte auch der SV Sandhausen schaffen, nachdem man in der letzten Saison Platz 11 belegen konnte. Was dabei Hoffnung macht: In der Rückrunde konnte gegen den späteren Meister aus Heidenheim ein 7:1-Sieg gefeiert werden. Außerdem hat man sich mit zwei Spielern von der Konkurrenz verstärkt. Künftig werden für den SV Sandhausen an den Start gehen:

  • Luca Alesi 
  • Dennis Ferreira da Fonseca 
  • Francesco Mazzei (ehemals FSV Mainz 05)
  • David Queck ( ehemals  Würzburger Kickers)

Neuzugang David Queck freut sich auf die neue Herausforderung. In der Regel trainiert der Gamer zwischen 3-4 Stunden täglich an der Konsole, um besser zu werden. Dabei helfen soll e-sports Manager Tim Merten, der sich um die Organisation kümmert und parallel als Fanbeauftrager der Profikicker agiert. Die Spiele werden live auf der Facebookseite des Vereins und im Videokanal twitch gestreamt und können kostenlos verfolgt werden. 

Kurz erklärt

E-Sport ist der sportliche Wettkampf mit Videospielen. Die Regeln des Wettkampfes werden durch die Software und externe Wettkampfbestimmungen, wie dem Reglement des Wettkampfveranstalters, vorgegeben. Im Falle des SV Sandhausen wird auf der Konsole das Fußballspiel Fifa 21 gespielt. Alle teilnehmenden Mannschaften treten mit der gleichen virtuellen Spielkampfstärke an, um faire Bedinungen zu gewährleisten. Der Kampf um die Spitze der virtuellen Bundesliga wird seit 2012 ausgetragen.