Merken

ADAC Württemberg Historic

Technik und Design begeistern Oldtimerfans

Oldtimer

bra

Die Autos werden von ihren Besitzern liebevoll gehegt und gepflegt.

Schönheit ist (k)eine Frage des Alters. Am Freitag und Samstag vergangene Woche bewunderten zahlreiche Besucher rund hundert Oldtimer, die von der Buntweberei zur „ADAC Württemberg Historic“ aufbrachen.
Es riecht nach Benzin und Öl, Bremsen und Lenkung erfordern Kraft und Gefühl. Ähnlich schön wie dieser Reim waren die Oldtimer, die bei der ADAC-Fahrt mitgemacht haben. Einer der Teilnehmer war Stefan Zimmermann, der mit einem Porsche 356, Baujahr 1962, gekommen ist: Vier Zylinder in einem Boxer-Motor mit 75 PS, die den Wagen auf bis zu 180 Km/h beschleunigen. „Das ist richtiges Autofahren, man muss richtig arbeiten“, erklärt er die Faszination des Oldtimer-Fahrens. Es gibt keine Assistenzsysteme und keine Servolenkung. Das alte Schaltgetriebe erfordert die sensible Koordination von beiden Händen und beiden Füßen.
Historische Fahrzeuge auf Hochglanz poliert
Wenige Meter weiter steht der Mercedes 190 SL mit 105 PS, der im Jahr 1960 vom Band gelaufen ist. Friedrich Ströbel freut sich, an diesem sonnigen Samstag auf eine gemütlich Ausfahrt. „Man sieht viel mehr“, sagt er über das Fahren mit dem Oldtimer. Denn mit dem Auto ist er fast ausschließlich auf Landstraßen unterwegs.
Verchromte Felgen und knatternde Motoren
Bei der „ADAC Württemberg Historic“ hatten die Fahrer die Wahl. Es gab eine Gleich­mäßigkeitsfahrt und eine touristische Fahrt. Über 400 Kilometer führte die Strecke durch den Landkreis Göppingen und über die Schwäbische Alb. Bei der Gleichmäßigkeitsfahrt bestand die Aufgabe darin, die unterschiedlichen Streckenabschnitte auf die Hundertstelsekunde exakt in der jeweils vorgegebenen Zeit zu absolvieren. Die Teams der touristischen Ausfahrt mussten Fragen über Strecke und Sehenswürdigkeiten entlang der Route beantworten sowie knifflige Aufgaben lösen. Während an beiden Tagen an der Buntweberei in Eislingen gestartet wurde, war das Ziel am Freitag das Märklineum in Göppingen. Am Samstag fand die Zieleinfahrt wieder in Eislingen statt.
Am Startpunkt hat es sich auch der 86-jährige Siegfried Bundschuh in einem mitgebrachten Campingstuhl gemütlich gemacht. Er sei einst selbst als Beifahrer mit einem Porsche bei  Rennen mitgefahren. Damals seien die Fahrzeuge aber noch keine Oldtimer gewesen, wusste der Senior zu berichten. bra