Merken

Übergabe des Jubiläumsbaumes gefeiert

Wie bereits bei der gemeinsamen Jubiläumsfeier von Dilsberger Nachtwächtern (100 Jahre), Trachtenkappelle Dilsberg (100 Jahre), Schützenverein Dilsberg (50 Jahre) und Evangelische Kirchengemeinde (150 Jahre) am 1. Mai 2023 angekündigt, übergab der Obst- und Gartenbauverein Dilsberg (OGV) am 5. Mai an die drei Jubelvereine und die Evangelische Kirchengemeinde Dilsberg sein Geschenk: Einen Jubiläumsbaum auf dem Rosenplatz.

„Es ist wichtig, gut verwurzelt zu sein“

Vor dieser Übergabe gab es in der gut gefüllten Evangelischen Kirche einen Gottesdienst aus diesem Anlass. In ihrer Predigt hob Pfarrerin Michaela Deichl hervor: „Bäume sind für viele Menschen ein Symbol für die Hoffnung auf Leben, für Hoffnung auf Zukunft. Bäume haben ein eigenes Sozialsystem. Im Wald zum Beispiel kommunizieren die Bäume über die Kronen und Wurzeln. Auch wir in unserer menschlichen Gemeinschaft können uns unterstützen und auf unterschiedliche Art etwas zum Wohl unserer Welt beitragen. Und noch etwas haben wir gemeinsam. Es ist wichtig, gut verwurzelt zu sein.“ Sie nahm auch Bezug zu dem gepflanzten Baum, einem Feldahorn: „Der Feldahorn hat die Eigenschaft, dass er anpassungs- und widerstandsfähig ist. So kann es neben dem Geschenk auch eine Baumbotschaft an uns sein, innerlich offenzubleiben, um mit den Veränderungen in der Welt zurechtzukommen. Aber auch gut verwurzelt zu sein, um widerstandsfähig zu bleiben.“

Feldahorn statt Eiche

Der Aufforderung an die Anwesenden, nun auf den Rosenplatz zu gehen, waren trotz des drohenden Regens neben den offiziellen Vereinsvertretern nicht wenige Bürgerinnen und Bürger gefolgt, um eine kleine Feier zur Baumübergabe zu erleben und dies mit einem Gläschen Sekt zu begießen. Der Vorsitzende des OGV, Karlheinz Streib, begrüßte neben Deichl auch die Vertreter der Jubelvereine: Schützenmeister Raphael Meier, Walter Nußko, den Dirigenten des Musikvereines, den Obernachtwächter Jürgen Maurer sowie Ortsvorsteher Andreas Erles und den Gartenbauunternehmer Wilhelm Müller.

Streib schilderte, wie der Vorstand des OGV zu seiner Spendenidee kam: Der bisher auf dem 2006 von Hans-Herrmann Erles initiierten und ausgebauten Rosenplatz gepflanzte Kugelkirschenbaum war aufgrund einer Krankheit eingegangen. So kam der Gedanke, als Jubiläumsgeschenk in die Mitte des Platzes eine Eiche zu pflanzen. Förster Reinhard riet aber, unter anderem wegen der zu erwartenden Dimension des Baumes, davon ab und empfahl, einen Feldahorn zum Schattenspender dort werden zu lassen.

Mit Sekt begossen

So wurde am 11. November letzten Jahres dieser Baum gepflanzt. Er ist inzwischen gut angewachsen, sodass er den Jubelvereinen und der Evangelischen Kirchengemeinde übergeben werden konnte. Erles dankte in seinem kurzen Grußwort allen Anwesenden und insbesondere dem OGV für ihr Engagement für diesen, ihn persönlich besonders bewegenden Platz. Er drückte seine Hoffnung aus, dass dieser auch gebührend genutzt wird. Dann enthüllte der Vorstand des OGV die an die Jubiläen erinnernde Gedenktafel, die vom Ortschaftsrat gespendet wurde. Als besondere Geste begossen schließlich die Vereins- bzw. Kirchenrepräsentanten den Baum gemeinsam mit dem Rest Sekt aus ihren Gläsern, unterstützt vom Applaus der Besucherinnen und Besucher dieser Feier.

Zum Abschluss dankte Streib noch allen teilnehmenden Vereinen, insbesondere dem Musikverein Trachtenkappelle Dilsberg, der die Feier musikalisch umrahmte. Er schloss mit einem von Dilsbergs erstem Ortsvorsteher Stefan Wiltschko gepflogenen Abschlusssatz: „Damit möchte ich es bewenden lassen.“ (wb/red)