Merken

6. Ochinheimer Mittelaltermarkt

Umfangreiches Programm mit dem Fokus Familienfreundlichkeit

Das Orga-Team des Hockenheimer Mittelaltermarkts

Dominic Manuel

Warfen sich für den Mittelaltermarkt schon mal in Schale: Matthias Degen, Christian Engel, Pia Gebhardt, Michael Gebhardt, Verena Raab, Kai Hahn, Sabine Hahn und Jochen Oehler (v.l.)

Und das soll wie gewohnt sehr familienfreundlich ausfallen, wie in der vergangenen Woche von den Veranstaltern und Organisatoren informiert wurde. Über 800 Teilnehmerinnen und Teilnehmer werden zum Mittelaltermarkt erwartet. Diese verteilen sich auf etwa 40 Lager. Die Veranstaltung wird diesmal aufgrund zweier Konzerte auf dem Hockenheimring an dem Wochenende etwas weiter südlich als sonst angelegt sein. Parkplätze stehen für Anreisende genügend in der Nähe (P2 und Bahnhof) zur Verfügung, wie Matthias Degen und Christian Engel (Geschäftsführer des Veranstalters  Parkanlagen GmbH) und Verena Raab (Geschäftsstelle) versicherten.

Stadtgeschichte

Das Stadtjubiläum, welches Hockenheim in diesem Jahr feiert, soll auch auf dem Mittelaltermarkt eine Rolle spielen. „Wir wollen die Stadtgeschichte aufleben lassen“, so Michael Gebhardt von der Organisation. Es soll unter anderem eine Reitershow zum Jubiläum geben. Das Kloster Lorsch wird am Eröffnungstag ebenfalls mit einem Stand anlässlich des Stadtjubiläums vertreten sein. Wichtig ist den Veranstaltern, dass das ein Markt zum Anfassen sein soll. So sollen Kinder die Gelegenheit bekommen, die Pferde von nahem zu erleben. Ein großer Wert wird außerdem auf das Handwerk gelegt. Es wird zum Beispiel ein Hammerschmied vor Ort sein, der sein Handwerk durch ein Laufrad ausführt. „Und es wird ein Böttcher aus Finnland da sein“, wie Jochen Oehler, ebenfalls Organisator, informierte.

Burgerstürmung

Einer der Höhepunkte des Programms wird die Burgstürmung am Sonntag sein. Erstmals werden dabei Reiter mit ihren Pferden aus der Burg herauskommen. Eine weitere Neuerung stellt ein Alchimisten dar, der unter anderem Glücksmünzen herstellen wird.

Wetter

Über 5.000 Besucher waren beim Mittelaltermarkt vor zwei Jahren in den Gartenschaupark geströmt. Bei entsprechend gutem Wetter sind die Veranstalter zuversichtlich ähnliche Zahlen auch diesmal erreichen zu können. „Solch einen Markt findet man in der Region kein zweites Mal“, zeigte sich Michael Gebhardt überzeugt. Jetzt muss nur noch das Wetter stimmen.