Merken

Vortrag

Stadtmuseum

Teufelspakt und Schadenszauber – Die Hexenverfolgung im frühneuzeitlichen Südwestdeutschland

Kreisarchivar Dr. Stefan Lang beschreibt in seinem Vortrag die Verfolgung von angeblichen Hexen und Zauberern. Dieses Thema ist eines der dunkelsten Kapitel der Geschichte Europas, dem mindestens 40 000 Frauen und Männer zum Opfer fielen. Der klare zeitliche Schwerpunkt dieses Phänomens liegt dabei jedoch nicht im Mittelalter, sondern im Zeitraum von etwa 1550 bis 1700 – in der Epoche der Glaubensspaltung, zahlreicher Kriege und der Klimakrise der „kleinen Eiszeit“. Auch Südwestdeutschland mit seinen zahlreichen Territorien war betroffen, allerdings in sehr unterschiedlicher Ausprägung. Während in manchen Gebieten die Hexenjagd regelrecht eskalierte, konnten in anderen Herrschaften die Verfolgungen begrenzt oder ganz gestoppt werden. Der Vortrag erklärt insbesondere mit Blick auf das Herzogtum Württemberg und dessen Nachbarterritorien die Hintergründe, Strukturen, Protagonisten und den Verlauf der Hexenverfolgungen vom 15. bis zum 18. Jahrhundert.

Auch in der aktuellen Sonderausstellung im Stadtmuseum Alte Post erfahren Sie im Zusammenhang mit dem Hexenprozess gegen Katharina Kepler mehr zu dem grausamen Thema.