Merken

Weibliche C-Jugend: Jahresrückblick

SGSB

Lange wusste das Trainerteam nicht, wohin die Reise geht. In denTrainingsspielen gegen Weinstadt und die HABO wurden uns ganz deutlich die Grenzen aufgezeigt. Natürlich geht es in erster Linie darum, die Mädchen zu verbessern und sich als Mannschaft weiterzuentwickeln. Doch klar ist auch, dass durch individuelle Klasse im Training und herausfordernde Gegner an den Wochenenden, die Entwicklung der Spielerinnen deutlich vorangetrieben werden würde. Erst ganz kurz vor Rundenbeginn zeichnete sich ab, dass eine Saison im Leistungsbereich möglichsein könnte.

Die von anderen Vereinen umworbenen Spielerinnen Lena, Leni und Jojo gaben ihre Zusage, bei uns zu bleiben, sicherlich aufgrund des überragenden Teamgeists der Truppe. Luna wechselte aus Neckarsulm zur SG und dann kamen die mit Doppelspielrecht ausgestatten HVW-Spielerinnen Paula und Sarahaus Bietigheimdazu und plötzlich konnte der ein oder andere Gedanke Richtung Württembergliga gerichtet werden, was sich auch im Laufe der Verbandsliga-Runde bestätigen sollte.

Nach einem überragenden Zeltlager, einem Trainingslager in der Wildeckhalle und schweißtreibenden Einheiten in den Sommerferien konnte die Verbandsliga losgehen. Die sechs Spiele gegen Lauffen, Neckarsulm und Asperg wurden allesamt gewonnen. Das Highlight dieser Runde waren aber die beiden knappen Niederlagen gegen die hoch favorisierten HABO-Mädels. Beide Spiele wurden erst kurz vor Ende entschieden und begeisterten zahlreiche Zuschauer in den vollen Hallen. Somit stand fest, die SGSB ist als Zweitplatzierter für die Württembergliga qualifiziert.

Bereits Mitte Januar (der Spielplan steht noch nicht 100%ig fest) warten auf uns tolle Spiele gegendenTV Nellingen, Frisch Auf Göppingen und die SG Oberhausen/Unterhausen. Wir freuen uns auf sechs spannende Spiele.

Die Mannschaften dieser Vierergruppe kämpfen um den Platz an der Sonne, der Erstplatzierte spielt in einem Dreierfinale gegen die beiden anderen Gruppensieger der anderen Staffeln um die Württembergische Meisterschaft. Unser Ziel ist das nicht unbedingt. Wir möchten weiterhin viel Spaß im Training haben und uns weiter verbessern. Dann sehen wir, was dabei rauskommt

Das Trainerteam wünscht allen Spielerinnen, Familien und SGSBlern ein gutes neues Jahr.