Merken

Hockenheimer Marketing Verein

"Wein im Turm" begeistert aufgenommen

Wein im Turm

H. Mangonaux

Die Weinkenner Gerhard Syring-Lingenfelder und Lisa Momm

Ein wesentlicher Satz in der Urkunde, dieses zumindest aus Sicht der Duttweiler, lautet: „Möge uns der höhere Beistand stets gegeben sein, dass der Patenwein, der ja für uns eine Lebensader bedeutet, Ihnen in jeder Hülle und Fülle zufließen kann.“ Am vergangenen Wochenende nutzten Vertreter der Duttweiler Winzer und der Arbeitskreis Lebensqualität und Identifikation des Hockenheimer Marketing Vereins zusammen mit insgesamt über 90 Gästen zwei Gelegenheiten, um dem zitierten Satz aus der mittlerweile 58 Jahre alten Urkunde neues Leben einzuhauchen.

Neues Format

Auf der Suche nach neuen und attraktiven Veranstaltungsformaten stieß der Arbeitskreis um dessen Sprecher Oliver Grein auf jene Weinpatenschaft und kombinierte diese Information mit dem Wunsch, mehr aus einem der prägnantesten Gebäude Hockenheims zu machen. Nachdem man nun schon drei Mal das mittlerweile zu einer eigenen Marke entwickelte Spargelfest namens „Weißer Samstag“ rund um den Wasserturm durchgeführt hatte, sollte das neue Veranstaltungsformat unbedingt den Wasserturm selbst und dessen Innenleben in den Mittelpunkt rücken.

Wein im Turm

Unterstützt von den Hockenheimer Stadtwerken und gemeinsam mit dem ehemaligen Duttweiler Ortsvorsteher Gerhard Syring-Lingenfelder wurde unter dem Titel „Wein im Turm“ eine Weinprobe der ganz besonderen Art entwickelt und umgesetzt. Nachdem der ursprünglich geplante Samstags-Termin innerhalb weniger Tage ausverkauft war, kamen alle Beteiligten überein, auch den Freitag des gleichen Wochenendes zu nutzen, so dass insgesamt mehr als 90 Menschen aus Hockenheim die Gelegenheit wahrnahmen, diesem besonders stimmungsvollen und von der einmaligen Architektur des Veranstaltungsorts geprägten Event beizuwohnen. Gemeinsam mit der ehemaligen Pfälzer Weinprinzessin und heutigen stellvertretenden Ortsvorsteherin Lisa Momm kredenzte Syring-Lingenfelder 14 von insgesamt weit über 60 Weinen, die heute in Duttweiler hergestellt werden. Die zu verkostenden 10 Weiß- sowie vier Rotweine, allesamt Spenden der Duttweiler Winzer, ergaben für jeden Teilnehmer in Summe eine ganze Flasche Wein, die innerhalb von über zwei Stunden probiert und bewertet werden wollte. Bei manchem war am Ende der Veranstaltung das Beurteilungsvermögen etwas eingeschränkt, so dass die abgegebenen Kommentare sich häufiger auf ein „Auch lecker!“ verkürzten.

Wein-Expertin

Mit Lisa Momm führte eine wirkliche Fachfrau und Wein-Expertin die Teilnehmer mit sicheren Geschmacksbeschreibungen und großer Kompetenz durch den Abend. Sie wurde nicht nur „unter einer Weinrebe geboren“, sondern hat ihr ganzes Leben auf einem Weingut verbracht und studiert heute folgerichtig die Fächer Weinbau und Önologie. Als Begleitung zu den Weinen hatte der HMV-Arbeitskreis Käseplatten und Brot bereitgestellt, sodass die Veranstaltung alle kulinarischen Ansprüche an eine hochwertige Weinprobe mehr als erfüllte.

Großer Erfolg

Mitentscheidend für den großen Erfolg der Veranstaltung war jedoch die besondere Atmosphäre, die sich durch stimmungsvolle Beleuchtung sowie liebevoll dekorierte Tische in dem einmaligen Rundbau des Wasserturms erzeugen lässt. Dieses spiegelte sich auch in den begeisterten Kommentaren vieler Teilnehmer wider, sodass die HMV-Vertreter am Ende der Veranstaltung mit vielen neuen Ideen konfrontiert wurden, wie man den Wasserturm künftig auch für andere Formate nutzen kann. „Wein im Turm“ als das fünfte von Oliver Grein und seinem Team entwickelte Veranstaltungsformat soll auf jeden Fall fortgesetzt werden.

Freiwillige gesucht

Ob das mit derzeit nur ca. sechs ständigen Mitgliedern ausgestattete Team von Ehrenamtlichen tatsächlich noch weitere Veranstaltungen stemmen kann, bleibt allerdings abzuwarten, weshalb beide Weinabende zur intensiven Werbung um neue Freiwillige genutzt wurden.