Merken

Weinbau-Ausstellung

Seit Sonntag, 12. September, läuft die Ausstellung über die rund 600-jährige Geschichte des Weinbaus in Bonlanden, 1383 wurde erstmals ein „Winberg“ am Uhlberg genannt. Das wichtigste Dokument des Weinbergs ist jedoch die 1734 erbaute Kelter. Von ihr wird ein Modell gezeigt, das der Schwäbische Albverein Bonlanden dem Museum zur Verfügung gestellt hat. 

Zu sehen sind verschiedene Werkzeuge zum Weinbau, zwei Hutten (Tragekörbe aus Weide geflochten), mehrere Tragebutten für die Weintrauben sowie eine Anzahl von Spritzen zur Bekämpfung von Schädlingen wie der Echte und der Falsche Mehltau (Perenospera).

Eine Besonderheit ist schließlich das Modell eines „Kelterbaums“, das heißt einer hölzernen Weinpresse im Maßstab 1:25, wie sie bis 1893 auch in Bonlanden vorhanden war, aber dann ausgebaut und verkauft wurde. Ein Kelterbaum war mehrere Meter groß und bildete eine zimmermannstechnische Meisterleistung. An Stelle dieses Kelterbaums traten dann Weinpressen mit eisernen Spindeln, wie sie im Jahr 1893 von der Gemeinde Bonlanden gekauft wurde. Den Abschluss bildet die Darstellung des Küfer-Handwerks, an einigen Beispielen wird die Herstellung eines Weinfasses gezeigt.