Merken

Ausschuss für Technik und Umwelt

Zwei große Bauthemen vorgestellt

Die Umbauarbeiten an der Karlsbergpassage sollen schon in Kürze starten.

oe

Die Umbauarbeiten an der Karlsbergpassage sollen schon in Kürze starten. Die Planungen des Einkaufscarrés haben sich zerschlagen; stattdessen gibt es weniger Verkaufsfläche und mehr Raum für Praxen und Gastronomie.

Das Spitalgässchen und die Grundelbachstraße stehen für ein großes Neubauprojekt: Die geplante Entstehung von vier Wohngebäuden, darunter auch ein Mehrfamilienhaus mit zehn Eigentumswohnungen, macht den Abriss bestehender Häuser in sanierungsbedürftigem Zustand erforderlich. Der Bauherr stellte das Vorhaben anhand einer Präsentation im Ausschuss vor. In zwei Bauabschnitten erfolgen der Abriss von vier Wohngebäuden sowie der Neubau des Projektes. Ab Dezember 2019 soll mit den Bauarbeiten gestartet werden, die über eine Bauzeit von rund eineinhalb Jahren angesetzt sind. Die Vermarktung der Immobilie soll über den gleichzeitigen Kreditgeber des Projektes, die Sparkasse Rhein-Neckar Nord, erfolgen.

Neuplanung Karlsbergpassage

Die Karlsberg-Quartier Vermögensverwaltung GmbH & Co. KG aus Mannheim plant die Umgestaltung der Karlsbergpassage. Eine Bauvoranfrage für die Umsetzung eines neuen Konzeptes an der Bestandsimmobilie wurde bereits im Jahr 2016 eingereicht, der Baustart soll in den Monaten Oktober/ November erfolgen. Allerdings sind die ursprünglich geplante Öffnung der Passage und die Gestaltung einer in sich nahezu geschlossenen Flaniermeile vom Tisch.
Das Gesamtprojekt auf dem über 7.500 Quadratmeter großen Areal sieht jetzt eine Reduzierung von Verkaufsflächen vor. Im Gegenzug entsteht mehr Fläche für Gastronomie, Büros und Arztpraxen. Geplant bei der bis Anfang 2020 andauernden Maßnahme ist neben der Errichtung von Rolltreppen der Einbau eines Glasaufzugs, der alle Stockwerke anfährt. Über eine Außentreppe in der Institutstraße sollen spätere Wohn- und Lagerflächen bequem erreichbar sein. Mit einem optisch zur Fußgängerzone passenden Bodenbelag, soll sich das Karlsberg Carré trotz modernster Umsetzung gut in die Umgebung integrieren. Eine Überarbeitung der Tiefgarage bietet den parkenden Gästen später ein komfortables Belegungssystem, das freie und belegte Parkflächen in Echtzeit kennzeichnet. Für einen möglichst unterbrechungsfreien Bauablauf ist eine zeitweise Sperrung des Institut-Parkplatzes nötig. Ebenso wird die Barrierefreiheit zu den Arztpraxen innerhalb der ersten Bauphase wegfallen.

Ein Neubau im Spitalgässchen soll für neuen Wohnraum in der Stadt sorgen.

GLUZA Real Estate GmbH

Ein Neubau im Spitalgässchen soll für neuen Wohnraum in der Stadt sorgen.