Jedes Jahr wird Fastnacht gefeiert und jedes Jahr liegen danach viele mit einer dicken Erkältung im Bett. Kein Wunder, sagt Diana Engelmann von der „Apotheken Umschau“: „Da sind viele Menschen auf einem Fleck. Dadurch verbreiten sich die Viren besonders gut, weil man sich auch besonders nahe kommt: Man umarmt sich schnell, man küsst sich gegebenenfalls - und der Winter ist generell Grippezeit, denn in der Kälte bleiben Erreger länger aktiv." Diese Kälte spüren Feierwütige kaum, denn der Alkohol scheint zu wärmen. „Das liegt daran, dass der Alkohol die Gefäße erweitert. Aber gleichzeitig setzt er mit den erweiterten Gefäßen auch den körpereigenen Schutzmechanismus außer Kraft. Es ist normalerweise so, dass der Körper Hände und Füße weniger gut durchblutet, um die Temperatur im Körperkern halten zu können. So verliert der Körper jedoch zusätzlich Wärme." Sekt, Wein und Co. sollten demnach nicht übertrieben konsumiert werden. Außerdem ist warme Kleidung angesagt, Winterstiefel zum Beispiel. Auch regelmäßiges Händewaschen beugt Erkältungen vor: „Wenn man sich die Hände wäscht, ist es auch wichtig, daran zu denken, Wasser und Seife zu verwenden. Warm muss das Wasser nicht sein, kaltes geht auch. Aber die Seife ist wichtig, damit die Erreger dann auch wirklich abgewaschen werden." Mit diesen Tipps hat man gute Chancen, ohne Erkältung durch die Fastnachtszeit zu kommen. Wer sich darüber hinaus gegen eine echte Grippe schützen will, sollte sich impfen lassen.