Ein strahlendes Lächeln ist also nicht nur der schönste Körperschmuck – Träger dieses Attributs werden darüber hinaus als attraktiver, intelligenter, beliebter und auch im Beruf erfolgreicher eingeschätzt. medicalpress erklärt, worauf man bei der Zahnpflege achten sollte.

Nur echt mir 32 Zähnen

Das natürliche Gebiss eines erwachsenen Menschen besteht aus insgesamt 32 Zähnen: Jeweils 16 Kauwerkzeuge im Ober- und Unterkiefer. Diese bestehen aus mehreren Schichten. Dabei ist es der Zahnschmelz, der für ihre Farbe verantwortlich ist. Er ist nicht nur eine der widerstandsfähigsten Substanzen im Körper, sondern auch einmalig und wenn er erst einmal weg ist, kommt er nicht mehr wieder.
Er ist zwar besonders hart im Nehmen, aber gegen säurehaltige Speisen und Getränke kommt auch der Zahnschmelz nicht an. Dabei sind es vor allem gesunde Lebensmittel wie z. B. frisches Obst, die ihn schädigen können. Innerhalb von einer halben Stunde sollte man seine Zähne deshalb von allem Säurehaltigen befreien und nach dem Essen den Mund mit reichlich Wasser ausspülen oder zur Zahnbürste greifen. Da das aber leider nicht immer möglich ist, sollte man immer einen Kaugummi dabei haben, der die Zähne kurzfristig von der Säure befreit.

Wir müssen umlenken

In kreisenden Bewegungen zwei Mal täglich etwa zwei Minuten lang – so sieht in vielen Fällen die tägliche Mundhygiene-Routine aus. Doch zur Zahnpflege gehört mehr: So hat sich beispielsweise auch die Technik in den letzten Jahren verändert. Während man mit kreisenden Bewegungen Bakterien und Beläge unter den Zahnfleischrand schiebt und so Entzündungen begünstigt, hat sich die Fegetechnik (vom Zahnfleisch zum Zahn) als bessere Vorgehensweise herausgestellt:

Elektrisch oder von Hand?

Aufgrund ihrer mechanischen Rüttelbewegung sind elektrische Zahnbürsten ihren manuellen Gefährten überlegen und können Beläge auf und zwischen den Zähnen besser entfernen. Für die gründliche Reinigung der Zahnzwischenräume haben sich Interdentalbürstchen und Zahnseide bewährt. Der dünne Faden besteht aus Kunststoff oder Seide, entfernt Essensreste und Bakterien und verhindert so das Entstehen von Karies oder Zahnfleischerkrankungen.

Mindestens einmal im Jahr sollte man auch bei guter Zahnhygiene dem Zahnarzt einen Besuch abstatten. Er befreit die Zähne nicht nur von Zahnbelägen, sondern kann auch krankhafte Veränderungen frühzeitig erkennen und so Kiefer- und Munderkrankungen verhindern. Auf Wunsch führt er auch eine professionelle Zahnreinigung durch.