Lass dich nicht entmutigen!

Es gibt verschiedene Möglichkeiten, die Zeit sinnvoll zu nutzen.

  • Erfahrungen sammeln: Job oder Praktikum
  • „Gutes tun: Freiwilligendienst
  • Ausland: Au-pair oder Sprachreise

Check deine Möglichkeiten

Wege nach dem Schulabschluss (Arbeitsagentur)
Möglichkeiten nach der Schule von A-Z (AUBI-plus)
Ratgeber von Praktikumsjahr.de
Weiterbildungswege auf planet-beruf.de (Arbeitsagentur)

Abschluss doch nicht geschafft? Mache eine BvB!

Mit einer Berufsvorbereitenden Maßnahmen (BvB) – entweder allgemein oder in einem bestimmten Bereich – kannst du nicht nur die Wartezeit bis zum nächsten Ausbildungsjahr sinnvoll überbrücken.

Auch wenn du keinen Schulabschluss hast, ist eine BvB sinnvoll, denn du kannst deinen Hauptschulabschluss mit der Maßnahme nachholen. Die Maßnahme dauert ein Jahr, kann aber bei Bedarf auf bis zu 18 Monate verlängert werden.

Deine Agentur für Arbeit berät dich gern!

Infos zur BvB von der Bundesagentur für Arbeit
Infos zur BvB vom REHADAT Bildungsportal

Praktikumswochen Baden-Württemberg vom 11. März bis zum 5. April

Die Praktikumswochen Baden-Württemberg vom 11.03. bis 15.04. bieten dir die Möglichkeit, innerhalb von fünf Tagen fünf verschiedene Unternehmen und Berufe kennenzulernen. Du sammelst Erfahrungen in unterschiedlichen Unternehmen, lernst viele Leute kennen und kannst deinen Traumberuf entdecken. „

  • Individuell auf dich abgestimmte Vorschläge „
  • Gute Planbarkeit
  • Unkomplizierte, kostenlose Registrierung
  • Regionales Matching mit Unternehmen in deiner Nähe
  • Auch ein einzelner Praktikumstag ist möglich

Die Registrierung ist für alle ab 14 Jahren kostenlos online möglich. Wähle die Tage aus, an denen du teilnehmen möchtest und such deine Berufsfelder aus. Dann wird automatisch eine individuelle Praktikumswoche für dich zusammengestellt.

Also: Sei dabei und mach mit!
Registriere dich auf www.praktikumswochen-bw.de

Auch in den Herbstferien und zwei Wochen davor kannst du an den Praktikumswochen teilnehmen.

Lerne deinen Wunschberuf kennen – oder einen ganz anderen!

Teste bei einem Praktikum, ob dein Wunschberuf zu dir passt, oder sammele wertvolle Erfahrung für deine darauffolgende Ausbildung! Sprich mit Unternehmen und finde heraus, welche Möglichkeiten es gibt. Da es sich nicht um ein Pflichtpraktikum handelt, kannst ganz individuelle Vereinbarungen treffen.

Die Praktikumsdauer kann von einer Woche bis zu sechs Monaten vereinbart werden. Ein freiwilliges Praktikum kannst du in den Ferien, vor einer Ausbildung oder vor einem Studium absolvieren. Es hilft dir, dich zu orientieren, die Zeit sinnvoll zu überbrücken und berufliche Erfahrungen zu sammeln.

Jugendliche beim Freiwilligen Ökologischen Jahr

Wavebreakmedia/iStock/Getty Images Plus

Ein freiwilliges ökologisches Jahr (FÖJ) ist eine tolle Möglichkeit, seinen Horizont zu erweitern - und dabei auch noch etwas für den Planeten zu tun.

Freiwillig Gutes tun

Eine gute Orientierungsmöglichkeit ist auch das Freiwillige Soziale Jahr (FSJ), das Freiwillige Ökologische Jahr (FÖJ), der Internationale Jugendfreiwilligendienst (IJFD) oder der Bundesfreiwilligendienst (BFD).

Im FSJ und FÖJ kannst du anderen helfen, zum Beispiel:

  • „in der Kinder- und Jugendarbeit
  • „in der Gesundheits- und Altenpflege
  • „in einem Sportverein
  • „in einer kulturellen Einrichtung oder Schule
  • „in Umwelt- und Naturschutzverbänden
  • „in der Landschafts- und Denkmalpflege
Au-pair Mädchen mit Kind

FatCamera/E+/Getty Images

Als Au-pair im Ausland man hauptsächlich die Kinder der Gastfamilie.

Ab ins Ausland!

Ein Job, Freiwilligendienst oder ein Praktikum sind nicht interessant für dich? Dann könnten eine Sprachreise oder ein Aupair-Jahr im Ausland genau das Richtige für dich sein! Dabei kannst du deine Selbstständigkeit und Verantwortungsbereitschaft unter Beweis stellen, während du lernst, dich in neuen und unbekannten Umgebungen zurechtzufinden.

Bei einer Sprachreise verbesserst du deine Sprachkenntnisse in einem Land, in dem die Sprache im Alltag tatsächlich gesprochen wird. Je nach Sprache gibt es mehrere Länder zur Auswahl. Eine Sprachreise ist nicht nur ein aufregendes Abenteuer, sondern fördert auch deine Persönlichkeitsentwicklung. Die Kosten für eine Sprachreise musst du allerdings selbst tragen.

Wenn du als Au-pair im Ausland arbeitest, hast du die Chance, eine andere Kultur hautnah kennenzulernen und dabei noch eine Vergütung zu erhalten. Für eine Au-pair-Stelle solltest du selbstbewusst und durchsetzungsfähig sein und den Umgang mit kleinen Kindern gewohnt sein. Die meisten Au-pair-Stellen konzentrieren sich hauptsächlich auf die Betreuung der Kinder.

Pluspunkt: Eine Sprachreise oder ein Au-pair-Jahr im Lebenslauf wird von Arbeitgebern oft als Zeichen für Flexibilität und interkulturelle Kompetenz angesehen.

Links zu Au Pair & Freiwilligendienst

Wie werde ich Au Pair? (AZUBIYO)
Au Pair oder Gastfamilie finden (Aupair.com)
Au Pair Programme (IST)
Au Pair (Arbeitsagentur)

Bundesfreiwilligendienst (Bundesamt für Familie und zivilgesellschaftliche Aufgaben)
Freiwlligendienst leisten (Arbeitsagentur)

Werde aktiv und lerne Neues!

Es ist das ganze Leben lang wichtig, sich weiterzubilden und ständig dazuzulernen. Das kannst du durch Kurse, Seminare oder Lehrgänge erreichen und so deine Kenntnisse und Fähigkeiten erweitern.

Hack deine Bildung und nimm sie selbst in die Hand!

Es gibt jede Menge Angebote, die du vor Ort oder online besuchen kannst. Einige sind eigentlich für Berufstätige gedacht und zählen als Weiterbildung oder Umschulung. Für manche Tätigkeiten gibt es keinen anerkannten Ausbildungsberuf. Sie sind nur durch Weiterbildungsmaßnahmen erreichbar.

Jugendliche bei einem Kurs

Ridofranz/iStock/Getty Images Plus

Mit Kursen und Lehrgängen kannst du dir zusätzliche Kenntnisse aneignen und Verantwortung für deine Bildung übernehmen.

Es gibt unzählige Anbieter für Kurse und Seminare in allen erdenklichen Themenbereichen. Die meisten solcher Angebote musst du selbst zahlen. Je nach deinen Interessen und deinem angestrebten Beruf kannst du beispielsweise auch Kurse bei deiner Volkshochschule absolvieren oder Privatstunden in etwas nehmen, das mit deinem Berufswunsch zusammenhängt.

Durch zusätzliche Zertifikate oder Teilnahmebescheinigungen in deiner Bewerbung signalisierst du dein Interesse an und deine Investition in deine Bildung. Dadurch verschaffst du dir einen Vorsprung gegenüber anderen Bewerbern.

Mehr zu den Themen Weiterbildung, Überbrückung & Co.

Weiterbildung
Umschulung
Nach Studienabbruch ins Handwerk
Berufsorientierung mit Zeitarbeit

 

Zur AusbildungsSCOUT Startseite