In unseren Wohnungen sind wir regelrecht umgeben von handwerklichen Leistungen, durch sie werden sie erst bewohnbar.

Rund 30 Handwerksberufe sorgen allein im Bau- und Ausbaugewerbe dafür, dass vom Fundament bis zum Dachgeschoss jedes Haus sicher und nach den individuellen Vorstellungen gebaut und ausgebaut werden kann. Wände, Decken, Dächer, Fliesen, Parkett, Heizungen, Elektrik, Fenster, Toiletten, Kamine, Möbel – die Liste ließe sich fast endlos fortführen. Kurzum: Dank Handwerkern haben wir nicht nur das sprichwörtliche Dach über dem Kopf, sondern genießen auch erheblichen Wohnkomfort.

Und Handwerker sorgen auch dafür, dass sie bewohnbar bleiben: Sieben bis acht Prozent der Eigenheimbesitzer führen jährlich Sanierungsmaßnahmen durch – natürlich von professionellen Handwerkern, die nebenbei auch noch zur Energieeinsparung beitragen. Unter anderem Maurer, Anlagenmechaniker für Sanitär-, Heizungs- und Klimatechnik, Elektroniker, Kälte- und Schallschutzisolierer, Schornsteinfeger, Dachdecker und die speziell fortgebildeten Gebäudeenergieberater aus den unterschiedlichsten handwerklichen Berufen sorgen mit ihrem Know-how dafür, dass wir Tag für Tag weniger Energie verbrauchen, ohne auf Komfort verzichten zu müssen.

Nicht nur am Bau selbst, sondern auch in der Zusammenarbeit mit den planenden Berufen im Bau- und Ausbaubereich beweist das Handwerk seine Qualitätsorientierung tagtäglich aufs Neue und ermöglicht so erst Baukultur. Basis dafür ist eine exzellente berufliche Bildung mit Karrierewegen bis zum Meister und Inhaber.

Am Puls der Zeit

Die Rolle des Handwerks in puncto Modernität und Leistungsfähigkeit wird gerne unterschätzt. Was man vom Handwerk fordert, existiert indes oft längst. Denn auch der Arbeitsalltag auf der Baustelle hat sich aufgrund der technischen Weiterentwicklung in den vergangenen Jahrzehnten erheblich verändert. Muskelkraft allein genügt nicht mehr, immer öfter kommen komplexe Maschinen und digitale Technik auf der Baustelle zum Einsatz. Gefragt ist nicht zuletzt deshalb umfangreiches Fachwissen, das die Fachkräfte allerdings auch auf aktuellem Stand halten müssen. Fortbildung und Umschulung in diesem Berufsfeld eröffnen zudem vielfältige Perspektiven auf dem Arbeitsmarkt. Unbestritten ist: Die Handwerksberufe am Bau bieten hervorragende Zukunftschancen.