Was ist schöner, als zum Valentinstag einen Blumenstrauß geschenkt zu bekommen und ihn gleich in eine Vase zu stellen, damit er auch richtig wirken und die Wohnung verschönern kann? Doch damit Schnittblumen nicht zu schnell zum vergänglichen Highlight werden, lohnt es sich, die Sprache der Blumen zu sprechen! Fünf Dinge, es dabei zu beachten gilt und wie man Schnittblumen pflegt.

► kaufinBW - Schmuck für deinen Look - auf Schatzsuche in Baden-Württemberg

Frühling verschenken mit Blumen zum Valentinstag

Artem Peretiatko/iStock/Getty Images Plus

Blumen sind das beliebteste Valentinstags-Geschenk überhaupt.

1. Die richtige Vase

Hat man den Blumenstrauß überreicht bekommen, beginnt auch schon die Suche nach einem passenden Gefäß, um diesen perfekt in Szene zu setzen. Doch wichtiger als die Optik ist aber die Reinheit: Befinden sich Rückstände in der Vase, kann dies zum früheren Verwelken der Blumen führen.  Deshalb sollte die Vase vor dem Befüllen immer gereinigt werden.

2. Das Wasser für den Blumenstrauß

Wasser ist der Ursprung allen Lebens – doch viele Menschen begehen den Fehler, dass sie ihren neuen grünen Mitbewohnern gleich zu Beginn eine kalte Dusche verpassen. Dabei kann auch die falsche Wassertemperatur zu einem früheren Verfall des Bouquets führen. Ausnahme: Sonnenblumen und Rosen mögen’s heiß: Beide Arten sollte man in heißes Wasser stellen, denn so kann die Luft in den Stilen entweichen und die Blumen anschließend mehr Flüssigkeit ziehen. Für die meisten Blumen ist jedoch Zimmertemperatur goldrichtig.

Floristen raten außerdem dazu, das Wasser einen Moment in der Vase stehen zu lassen, bevor man die Blumen hineinstellt. So können Luftbläschen entweichen. Vorsicht: Nicht zu viel Wasser! Besonders Tulpen und Gerbera leiden, wenn ihnen das Wasser buchstäblich bis zum Hals reicht. In den meisten Fällen reichen drei bis fünf Zentimeter völlig aus. Oft ist außerdem ein spezieller Schnittblumendünger dabei, der die Blumen länger frisch hält.

Schlichter Blumenstrauß in rosa Vase vor rosa Hintergrund

karinsasaki/iStock/Getty Images Plus

Damit Blumen lange frisch bleiben, sollte man ein paar Tipps beachten.

3. Der Aufschnitt der Blumen

Der erste Schnitt ist der wichtigste: Bevor man die Blumen in die Vase stellt, schneidet man sie mit einem scharfen Messer schräg an. Das vergrößert die Fläche und die Pflanze kann so mehr Wasser aufnehmen. Zudem sollte man die Bindestelle – falls vorhanden – nicht entfernen, denn ein geschlossener Strauß bleibt länger frisch.

4. Der Standort für die Vase

Statt einem Platz in der Sonne bevorzugen die meisten Schnittblumen ein Schattendasein. Ein schattiges, leicht kühles Plätzchen ist also ideal, denn durch eine zu hohe Sonneneinstrahlung verdunsten sie eine höhere Menge an Wasser, als sie über ihren Stiel aufnehmen. Als Folge davon verwelken sie deutlich schneller. Schnittblumen reagieren außerdem sehr empfindlich auf Zugluft – und die Nähe zu Obst. Der Grund: Das von ihm ausströmende Ethylen, das für ein schnelleres Reifen der Früchte verantwortlich ist, lässt auch die Blumen schneller verwelken. Dasselbe gilt für Zigaretten.

5. Die richtige Pflege für die Blumen

Manchmal kommt es vor, dass einzelne Blumen den „Kopf hängen lassen“, während der Strauß insgesamt noch frisch ist. Ins Wasser hängende Blätter oder Blüten sollte man sofort entfernen, denn sie können die Wasserqualität beeinträchtigen. Besonders im Sommer sollte man zudem den Wasserstand in der Vase viel Aufmerksamkeit schenken und ihn bei Bedarf täglich erneuern.