Kultur unter freiem Himmel erleben? Gerade in Zeiten, in denen ein kleiner Virus die ganze Kulturlandschaft auf Trab hält und vielen die Lust an einem Theaterbesuch vermiest, sind Freilichtbühnen eine gute Alternative. Ein Glück, dass Baden-Württemberg hier eine reiche Auswahl zu bieten hat - mit den Volksschauspielen Ötigheim findest du hier sogar die größte Freilichtbühne Deutschlands. Und aktuell herrscht bei den Freilichttheatern Hochsaison. Von Juni bis September können überall im Ländle Aufführungen besucht werden. Die Palette in den Freilichttheatern Baden-Württembergs reicht vom Musical über Mundart-Komödien bis zu Klassikern wie Wilhelm Tell & Co. Viele der Inszenierungen eignen sich auch besonders für einen Besuch mit der Familie. Hier stellen wir euch die schönsten Bühnen vor.

Theatergenuss in der Natur

Dem Ideenreichtum bezüglich der Spielörtlichkeiten sind kaum Grenzen gesetzt. Man findet Freilichtbühnen in romantischen Schlössern oder Burgruinen ebenso, wie in Parkanlagen, aufgelassenen Steinbrüchen, in Wäldern, ja sogar in Schluchten oder unmittelbar an Flüssen oder Seen, immer aber in der frischen Luft. Oftmals weist schon der Name der Bühne auf die jeweilige Örtlichkeit hin.

Naturtheater Reutlingen e. V.

Naturtheater Reutlingen e. V.

Ein Theaterbesuch in freier Natur? Bühnen wie das Naturtheater Reutlingen machen's möglich.

1.: Nr. 1 in Deutschland

Die besucherstärkste und mit 4000 überdachten Sitzplätzen größte Amateurfreilichtbühne Deutschlands bieten die Volksschauspiele Ötigheim. Das seit 1906 bestehende Freilichttheater wird laut der Devise "Volk spielt fürs Volk" von einem Verein betrieben und bietet eine breite Palette an Aufführungen. Den Grundstein für die Theater-, Opern- und Operettenaufführungen legte der Ortsgeistliche Prälat Josef Saier. 1874 als Sohn eines Schwarzwaldbauern in Kirchzarten geboren, war er von seiner Schulzeit an vom Schauspiel fasziniert. 1905 trat er in Ötigheim seine erste Pfarrstelle an. Ein Jahr darauf schenkte er den Dorfbewohnern mit einer Theaterbühne einen Identifikationsmittelpunkt, die unter der freiwilligen Mitarbeit zahlreicher Helfer in einer nahe des Dorfes gelegenen Kiesgrube entstand. Eine der ersten Inszenierungen: Schillers "Wilhelm Tell" - bis heute noch regelmäßig auf dem Spielplan zu finden.

Was damals begann, hat bis heute Bestand: Der Theatersommer auf Deutschlands größter Naturbühne lockt pro Jahr bis zu 100.000 Besucher ins liebevoll "Telldorf" genannte Ötigheim. Ein eigenes Kinderprogramm sorgt während der Spielzeit mit Märchen oder Stücken nach bekannten Kinderbüchern für unvergessliche Theatererlebnisse. Auftritte von bekannten Musikern und Bands runden das Angebot der Freilichtbühne ab.

Volksschauspiel Ötigheim

Jochen Klenk

Beeindruckend: Duetschlands größte Amateurtheater-Frelichtbühne bietet Platz für 4000 Menschen.

2.: Kriegskind

Nummer zwei zu sein ist auch nicht schlecht: zumindest nicht für die Heidenheimer. Das Naturtheater Heidenheim ist die zweitgrößte Freilichtbühne im Land und die konnte 2019 ihren 100. Geburtstag feiern. Die Geschichte des Naturtheaters beginnt – so grotesk es klingen mag – während des Ersten Weltkrieges. Ella Schneider, die Tochter des Gärtnermeisters Gustav Müller, berichtet, dass ihrem Vater die Idee zur Gründung des Theatervereines unter schwerem Beschuss im Schützengraben gekommen sei. Dort habe sich der Unteroffizier geschworen: „Wenn ich hier rauskomme, will ich mein Leben einsetzen für etwas, was die Menschen verbindet: Die Kunst.“ Er überlebte – und hielt Wort. 1919 gründete er mit Gleichgesinnten die „Volkskunstvereinigung Heidenheim“. In Rekordzeiten besuchten 91.000 Gäste die vielfältigen Inszenierungen, die heute vom Klassiker bis zum Kinderstück reichen.

Heidenheim ist übrigens gleich doppelt spannend für Freiluft-Kultur-Fans: Die Opernfestspiele Heidenheim (gegründet 1964) locken mit ihrem jährlichen Programm vor allem Klassik-Fans an die Brenz.

Opernfestspiele Heidenheim

Oliver Vogel

Highlight für Klassik-Fans: Die Opernfestspiele Heidenheim bieten Ariengenuss vor Schlosskulisse.

3.: Mitten im Wald

Rang drei in Sachen Größe geht an das Naturtheater Reutlingen: Mit rund 30.000 Besuchern ist die Bühne die drittgrößte Amateur-Freilichtbühne Baden-Württembergs. Auf dem Programm der Wasenwald-Festspiele stehen neben Theater- und Musicalproduktionen für Kinder, Jugendliche und Erwachsene auch abwechslungsreiche Gastspiele. Jedes Jahr findet Anfang Juni ein Tag der offenen Tür statt. Neben Szenenausschnitten aus den aktuellen Produktionen gibt es an dem Tag ein vielseitiges Angebot für die ganze Familie.

Naturtheater Reutlingen e. V.

Naturtheater Reutlingen e. V.

Open Air und trotzdem wettergeschützt: In Reutlingen ist beides möglich.

4.: Auf der Treppe

Auch Schwäbisch Hall hat in Sachen Freilichttheater eine lange Tradition: Seit 1925 wird hier auf der mehr als 500 Jahre alten Freitreppe vor der Kirche St. Michael professionelles Freilichttheater gespielt. Alles fing mit "Jedermann" an. Hugo von Hofmannsthals Klassiker war in den ersten Jahren das einzige Stück, das zur Aufführung kam. Ab 1949 wurde das Repertoire auch auf andere geistliche und klassische Dramen erweitert. Ab 1968 kamen dann auch Stücke, die weltliche Probleme oder religiös Strittiges aufgriffen hinzu, denn: "Die Treppe führt nicht nur nach oben in den sakralen Bereich, sondern auch nach unten zum Marktplatz und seinem weltlichen Leben." So war "Jesus Christ Superstar" 1990 das erste Musical auf der Großen Treppe.

Ab 1985 wurden auch Stücke für Kinder und Familien inszeniert, zunächst auf der Kleinen Treppe in der Gelbinger Gasse. Im 75. Jubiläumsjahr 2000 wurde – mit dem in einer grandiosen Bürgeraktion auf der Kocherinsel "Unterwöhrd" errichteten Haller Globe Theater – ein aufsehenerregender Shakespeare-Theaterbau geschaffen. Als Provisorium errichtet, fand das dreistöckige Freilicht-Rundtheater schnell einen Weg in die Herzen vieler Zuschauer weit über die Region hinaus. In 16 Spielzeiten fanden dort über 50 Produktionen mit insgesamt über einer Viertelmillion Besuchern statt. Nach zahlreichen Verlängerungen der befristeten Zulassung und immer eingeschränkteren Nutzungsmöglichkeiten beschloss der Haller Gemeinderat im Sommer 2016 die Errichtung eines festen Theaterbaus an selber Stelle. Das NEUE GLOBE wurde im März 2019 eingeweiht und ermöglicht dank eines verschließbaren Daches und der Temperierbarkeit des Innenraums nun auch Vorstellungen bei schlechtem Wetter, im Frühjahr, Herbst und Winter.

Freilichtspiele Schwäbisch Hall: Nathan der Weise

Freilichtspiele Schwäbisch Hall/Ufuk Arslan

Bühnenklassiker wie Lessings "Nathan der Weise" sind stets Teil des Programms der Schwäbisch Haller Festspiele.

5.: Götz zuhause erleben

Seit 1950 bieten die Burgfestspiele Jagsthausen im Burghof der „Götzenburg“ jährlich ein abwechslungsreiches Theaterprogramm. Im Mittelpunkt steht dabei - wie könnte es anders sein: Der Hausherr. Goethes „Götz von Berlichingen“ ist ein Muss für die Intendanten. Daneben finden sich jedes Jahr weitere bekannte Stücke wie „Der Hauptmann von Köpenick“, „Arsen und Spitzenhäubchen“ oder Schillers „Die Räuber“. Kinderstücke wie „Max und Moritz“, „Pippi Langstrumpf“ oder „Die kleine Hexe“ sorgen dafür, dass auch die Kleinsten lustige wie spannende Geschichten erleben können.

Burgfestspiele Jagsthausen

Burgfestspiele Jagsthausen, Cecilia Stede

Zuhause bei Götz: Im Stammsitz des berühmten Ritters ist heute im Sommer Theaterspaß für Klein und Groß geboten.

6.: Über dem Neckar

In der Burg Zwingenberg, hoch über dem Neckar, finden seit 1983 die Schlossfestspiele statt. Bei jährlich wechselndem Programm, bestehend aus Opern, Operetten und Musicals, können sich die rund 800 Besucher in andere Zeiten und Länder entführen lassen. Die Festspiele bieten bei hervorragender Akustik im Schlosshof vom „Freischütz“ über „Figaros Hochzeit“ bis zur „Rocky Horror Show“ für jeden Geschmack das passende Musiktheatererlebnis.

Schlossfestspiele Zwingenberg

Martin Hahn

Publikum im Schlosshof vor der prächtigen Schlosskulisse

7.: Theater in Ruinen

Und in Heidelberg lohnt sich in den Sommermonaten ein Schlossbesuch gleich doppelt: Denn die größte Schlossruine Deutschlands ist nicht nur eines der beliebtesten Ausflugsziele im Land, sondern auch Theaterbühne für die Heidelberger Schlossfestspiele: Das Theater und Orchester Heidelberg erfüllt die alten Mauern von Juli bis August mit musikalischen Klängen und mal komischen, mal dramatischen Werken aus der Theaterwelt. Auf insgesamt drei Spielstätten - dem Schlosshof, dem englischen Bau und dem spektakulären Dicken Turm - begrüßen die Künstlerinnen und Künstler Theaterbegeisterte jeden Alters und solche, die es werden wollen. Hier ist für jeden etwas dabei. Musikfans dürfen sich über eine Musical- bzw. Musiktheaterinszenierung sowie drei Schlosskonzerte freuen.

Heidelberger Schlossfestspiele

Susanne Reichardt

Theater in Deutschlands größter Schlossruine? In Heidelberg wunderbar zu erleben.

Die Spielzeit der Freilichbühnen ist in der Regel von Mai bis September. Das Publikum sollte flexibel sein und bei Bedarf wetterfeste Kleidung dabeihaben. Neben den weithin bekannten Freilichtbühnen gibt es im Südwesten auch unbekanntere und kleinere Freilufttheater. Auch diese lohnen einen Besuch. Zum Beispiel die Burgfestspiele Stettenfels, die Freilichtbühne Hornberg, das Theater unter den Kuppeln Leinfelden-Echterdingen bei Stuttgart oder das Naturtheater Renningen.

Übersicht der Freilichtbühnen aus Ihrer Region:

Hier finden Sie Freilichtbühnen bei Ihnen in der Nähe