Von kurz über lang bis hin zu Wellen und Locken – erlaubt ist was gefällt. Auch farblich ist wieder etwas mehr los. Und da Geschmäcker bekanntlich verschieden sind, wird es einzigartig vielseitig auf unseren Köpfen.  

Ponyfrisuren & Kurzhaarschnitte

So ist der Pony wieder zurück auf die Stirn gekommen. Aber bitte unbedingt vom Profi und nicht selbstgeschnitten! Außerdem sind Kurzhaarschnitte auf dem Vormarsch. „Vor allem unregelmäßige, kurze Bobs in Kinnlänge sind“ laut Andreas Wild, Experte von John Frieda, „im Kommen“.

Gerne darf der Bob auch in Richtung Pilzkopf gehen. Auch wenn der Name selbst etwas unattraktiv klingt, die Frisur selbst wirkt lässig und modern. Mutige können gerne noch einen Schritt weitergehen und sich einen frechen Pixie-Cut verpassen lassen. Egal, für welchen Kurzhaarschnitt Sie sich entscheiden, Sie werden sicher bewundernde Blicke ernten, denn eine Typveränderung ist mit Bob, Pixie und Co. garantiert. Ein weiterer Vorteil von kurzen Haaren ist, dass man im Bad nun schneller fertig ist. Kurzhaarschnitte sind schnell geföhnt und gestylt. Einfach etwas Styling Powder oder Wax einarbeiten, mit Spray fixieren und los geht’s. Tipps fürs Föhnen finden Sie hier.

Jetzt mal halblang … Schulterlanges Haar

Wer an seinen schulterlangen Haaren hängt und sich nicht an einen frechen Kurzhaarschnitt herantraut, der liegt mit einem flotten Stufenschnitt genau richtig. Dadurch kommt Bewegung und Volumen ins Haar, was immer für einen femininen und sexy Look steht. Am besten das Haar über Kopf föhnen, etwas Haarspray in die Haare sprühen, zurückwerfen und in Form zupfen. Mehr Haarpflegetipps finden Sie hier!

 

Die perfekte Welle … fürs Haar

Die Wellenform ist bei langen Haaren angesagt. „Von großen, voluminöse Hollywood-Locken, über definierte Kringellocken, bis hin zu lässigen Beach Waves ist für jede Haarlänge und –struktur etwas dabei.“ erklärt Valeria Gall, Marketin Manager Beauty, Philipps DACH. Wer von Natur aus wellige oder lockige Haare hat, kann sich also glücklich schätzen. Während andere diesen Effekt nur mit Profi-Lockenstab hinbekommen, braucht man bei Naturwellen lediglich Haarschaum. Diesen arbeitet man am besten nach dem Waschen ins noch feuchte Haar ein und föhnt sie anschließend mit dem Diffuser trocken. Wer leider weder Wellen noch Locken hat, aber gerne welche möchte, kann sich mit einem Lockstab schöne Curls drehen. Diese innovativen Stylinggeräte, die meist mit unterschiedlichen Aufsätzen ausgestattet sind und über eine flexible Temperatureinstellung verfügen, helfen Ihnen, den Lockenlook Ihrer Träume zu kreeieren. Neu bei diesen welligen oder lockigen Stylings: Sogar den Pony trägt man 2019, je nach Haarstruktur, wellig oder lockig.

Colour up your hair!

Während in den vergangenen Jahren sehr viel Wert auf eine natürliche Färbetechnik gelegt wurde, „darf es gerne auch wieder etwas mehr Farbe sein,“ erklärt der John Frieda Experte Andreas Wild. Besonders angesagt sind Statement Haarfarben wie extreme Blondtöne a lá Khloe Kardashian. Doch auch mit Kupfernuancen treffen Sie den richtigen Ton. Diese dürfen, je nach Hauttyp, gerne ins Rötliche gehen.  

Besonders schön sind Ton-in-Ton-Effekte, die sich mit der Balayage-Technik am besten realisieren lassen. Damit die Farbe möglichst lange im Haar bleibt, am besten ein Color-Schutz-Shampoo verwenden.  

„Inspiration, Vielseitigkeit und Zielstrebigkeit“ als Inspiration

Dies unterscheidet einen guten Stylisten von den besten Stylisten. Andreas Wild, Senior Stylist für John Frieda, London holt seine Inspiration bei Spaziergängen durch die Straßen Londons. Besuche in den herrlichen Museen der britischen Metropole geben ihm immer wieder neue Impulse und Ideen für seine Arbeit. Zu seinen wichtigsten Charaktereigenschaften gehört die Zielstrebigkeit.