Stilsicher interpretiert wird der Individualisierungswille mit „Vintage“ und „Bohemian“, Motive, die sich sowohl bei Deko, Location als auch bei der Hochzeitsmode verwirklichen lassen.

Die elegante Lässigkeit der 1920er Jahre im Einklang mit Elementen der Hippie-Bewegung – das macht den Charme einer Bohemian-Hochzeit aus. Schon seit rund fünf Jahren stehen viele Paare auf diesen Trend, der auch 2019 das Brautkleid prägt: romantisch-floral bzw. schlicht im Blumenmädchenlook. Es geht dabei um natürliche Schönheit mit einem Hauch Eleganz. Die Vintage-Styles sind feminin und begeistern durch fließende Silhouetten mit zartem Tüll und Spitze. Häufig werden von den Designern und Herstellern historische Vorlagen neu interpretiert. Alles soll schlicht wirken, dabei aber eine hohe Qualität haben.

Erlaubt ist, was gefällt

Ob in einem alten Bauernstadl, auf der Berghütte, einer Schlossanlage oder in der alten Fabrik des Großvaters, Hochzeiten sind heute individueller denn je. So unterschiedlich wie die Location sind auch die Outfits. Der Bräutigam trägt Komfort-Anzüge mit Stretch („Athleisure“), Westen mit Musterungen, sportliche Zweireiher, bei Boho-Trauungen im Sommer auch Leinen und Flanell. Derzeit sehr gefragt ist eine Kombination mit Hosenträgern und Fliege“.

Eheringe

iStockphoto/Thinkstock

Und die Ringe …

Anstelle von sehr breiten und verspielten Designs legen viele Paare Wert auf schlichte und glatte Trauringe in hochwertigen Materialien wie 750 Gold oder Platin oder in sogenannten „unedlen Materialien“ wie Titan, Edelstahl und Carbon. Schlichte Ringe haben den großen Vorteil, dass sie sich schön mit dem Verlobungsring oder anderen Vorsteckringen kombinieren lassen. Gravuren bringen Individualität und Werte ins Spiel: Neben den klassischen persönlichen Daten und Namen wählen viele Paare auch Sinnsprüche oder Symbole.

Foodtruck und Videographie

Die Ausstattung der Location sollte unbedingt zum Lebensstil des Paares passen. Im Trend: regionale Besonderheiten, eine moderne Interpretation von Heimat und Tradition. Auch der eigene Beruf oder Hobbys fließen in die Themenwahl der Hochzeit und der Dekoration ein. Warum nicht zur Boho/Vintage-Feier einen Foodtruck mieten? Der mobile Caterer versorgt nicht nur die Gäste kulinarisch, sondern dient zugleich als ideales Fotomotiv. Neben den traditionellen Fotos sind übrigens Hochzeitsfilme “in“, die dank Internet weltweit an Freunde und Bekannte versendet werden können. Es gibt Firmen, die sich darauf spezialisiert haben, nicht nur am Tag X ein Video zu drehen, sondern schon bei den Vorbereitungen dabei sind. Das Ergebnis ist eine professionelle Doku in TV-Qualität.