Zwar gilt Weihnachten als das Fest der süßen Versuchungen – in Wahrheit liegt jedoch Ostern vorn: In der Produktionszahl schlägt der Schokohase den Schokoweihnachtsmann. Damit das süße Tierchen nicht zum Hüftgold wird, darf auch mal etwas anderes ins Osterkörbchen. Was für ein Glück, dass sich Schokolade auch als wertvoller Inhaltsstoff in der Kosmetik bewährt hat: Schon die Maya und Azteken nutzten die Kakaobohne für ihre Hautpflege. Sie enthält nicht nur eine Vielzahl an Vitaminen, Mineralstoffen und ist eine der wichtigsten Quellen an Magnesium, sondern regt mit ihrem unwiderstehlichen Duft auch die Dopamin-Produktion an.

Ei, Ei, Ei!

Jetzt dürfen Männer kreativ werden und auf neuem Weg für farbenfrohe Stimmung sorgen. Wie wäre es statt einem Satz gefärbter Ostereier mit einem Körbchen bunter Nagellacke für die Liebste? Zum Beispiel in den aktuellen Trendfarben für die F/S Saison? Wenn die Partnerin experimentierfreudig ist, dürfen sich zu den Nagellacken auch Lidschatten und Lippenstifte mischen. Ein Parfum ist eine Wahl, mit der man nichts falsch machen kann. So freut sich über die Hälfte der deutschen Frauen über ihren Lieblingsduft als Geschenk. Wer sich unsicher ist, kann sich auch in der Parfümerie beraten lassen.

Was Männerherzen begehren

Zwar experimentieren Männer weniger mit Farben, doch in Sachen Körperpflege stehen sie den Frauen in nichts nach: Längst greifen sie dabei nicht mehr nur zu Seife und Wasser. Heute hat das starke Geschlecht weitaus mehr Auswahl – eine Tatsache, die sich Frauen an Ostern zum Vorteil machen können: Speziell auf die Bedürfnisse von Männerhaut abgestimmte Pflegecremes machen raue Haut wieder streichelzart, mit einem Rasur-Set bleibt der Bart stets in Form. Was will man(n) mehr?