Kartoffelsalat mit Würstchen ist für viele so eng mit Weihnachten verknüpft wie der Christbaum und die Geschenke. Bei jedem Vierten kommt das Gericht zu Heiligabend auf den Tisch. Dabei geht es ausnahmsweise mal nicht um die (vegetarische/vegane) Wurst - die kann auch mal durch heimischen Fisch wie Forellen ersetzt werden - sondern um den Kartoffelsalat an sich.

Tolle Knolle: Wissenswertes zur Kartoffel

Für den haben alle ihr Lieblingsrezept für Kartoffelsalat. Bei vielen wurde es von Generation zu Generation weitergegeben und variiert je nach Region und Familie. Die Basis ist aber immer gleich: Kartoffeln aus heimischem Anbau, Brühe, Essig, Öl, Salz und Pfeffer. Alles Weitere darf dann nach Lust und Laune kombiniert werden.

Traditionell gibt es zu Heiligabend in vielen Familien Kartoffelsalat

kzenon/iStock/Getty Images Plus

Viele Familien tischen an Heiligabend traditionell Kartoffelsalat auf. Er geht schnell und schmeckt lecker.

Vom Fastenessen zum Festschmaus an Heiligabend: Kartoffelsalat

Die Tradition, an Heiligabend Kartoffelsalat zu essen, lässt sich vermutlich darauf zurückführen, dass früher in Deutschland das Weihnachtsfest erst am 25. Dezember groß gefeiert wurde. Grund dafür war eine zweite Fastenzeit. Sie begann Mitte November und endete erst mit dem ersten Weihnachtsfeiertag. Die sättigende Kartoffel war in der Fastenzeit ein ideales Nahrungsmittel.

Zudem war damals das Geld in vielen Familien knapp und wurde für den Festschmaus am ersten Weihnachtstag aufgespart. Die preiswerte Kartoffel eignete sich daher sehr gut für den Weihnachtsvorabend. Er ließ sich schon einen Tag zuvor gut zubereiten. So blieb am 24. Dezember genügend Zeit für die Arbeit oder andere vorweihnachtliche Erledigungen. Nach dem Gottesdienstbesuch musste nicht noch groß gekocht werden.

Was damals zweckmäßig war, wurde zur Tradition, die sich in vielen Familien bis heute bewahrt.

An Heiligabend ist Katroffelsalat mit Bockwurst ein absoluter Klassiker

Szakaly/iStock/Getty Images Plus

Ob Bockwurst oder Wiener: Ist man nicht gerade Vegetarier, dann gehören Würstchen zum Kartoffelsalat dazu.

Und es ist auch heute noch praktisch, ein unkompliziertes Gericht aufzutischen. So bleibt genug Zeit zum Einpacken der Geschenke oder für Unternehmungen mit der Familie. Der Kartoffelsalat hat sich zu einem echten Klassiker entwickelt, ohne den sich viele die Weihnachtszeit gar nicht mehr vorstellen können.

Badischer vs. schwäbischer Kartoffelsalat: Was ist der Unterschied?

Den Schwäbischen kennt jeder, aber was macht den badischen Kartoffelsalat aus? Er ist immer ohne Mayonnaise!

Abgesehen davon sind der Kreativität keine Grenzen gesetzt. Klassisch wird er mit Speckwürfelchen und hartgekochtem Ei. Für die Brühe, auf der das Dressing basiert, nimmt man Fleisch- oder Schinkenbrühe. Vegetarier bzw. Veganer verzichten auf den Speck oder nehmen z.B. geräucherten Tofu und Gemüsebrühe. Auch Zwiebeln dürfen nicht fehlen, vorzugsweise in der Pfanne etwas gebräunt. Man kann sie aber auch roh dazu geben. Als Garnierung bieten sich Schnittlauch, Petersilie oder Lauchzwiebeln an.

Kartoffelsalat in einer Schale

KrimKate/iStock/Getty Images Plus

Kartoffelsalat lässt sich in endlosen Variationen zubereiten, ganz nach Geschmack.

Zubereitungshinweise & Variationen von Kartoffelsalat für Heiligabend

Für Kartoffelsalat nimmt man immer festkochende Sorten. Je kleiner die Kartoffeln sind, desto schneller werden sie gar. Gleitet ein Messer sanft in die Kartoffel und bleibt nichts mehr daran hängen, sind sie fertig. Genießer kochen sie in der Schale und schälen sie erst am nächsten Tag, so bleiben sie schön fest.

Auf einen Blick: Tipps für den Perfekten Kartoffelsalat

  • Immer festkochende Sorten nehmen.
  • Die Kartoffeln in der Schale kochen und erst am nächsten Tag schälen und verarbeiten.
  • Den Kartoffelsalat über Nacht durchziehen lassen und vor dem Servieren unbedingt nochmal probieren und nachwürzen.
  • Wenn der Salat beim Durchmischen „schwätzt“ (schmatzende Geräusche macht), hat man die richtige Menge Brühe bzw. Dressing genommen.
  • Um ein glänzendes Finish zu erreichen, das Öl erst ganz am Schluss kurz vor dem Servieren dazugeben.

 

Manchmal heißt es, man soll die Kartoffeln noch warm mit dem Dressing vermischen, damit es gut einzieht. Das klappt aber genauso gut mit kalten Kartoffeln, wenn man den Kartoffelsalat über Nacht durchziehen lässt.

Für das Dressing nicht zu viel Brühe verwenden. Die Kartoffeln sollen schließlich nicht darin schwimmen.

Wiener Würstchen oder Bockwürstchen und Kartoffelsalat

Anka100/iStock/Getty Images Plus

Würstchen und Kartoffelsalat, ein Klassiker an Heiligabend.

Die angebratenen Zwiebeln können mit Gemüsebrühe, Dijon-Senf und weißem Balsamico abgelöscht werden. Man lässt die Brühe ein wenig eindicken und gibt sie zusammen mit angerösteten Kürbiskernen und angebratenem Speck über die Kartoffeln.

Angerichtet werden kann er auf Feldsalat. Kenner schwören auf Muskatnuss. Und statt schwarzem kann man auch weißen Pfeffer verwenden. Aber genug geredet, hier kurz und Knapp das Rezept:

Kartoffeln für Kartoffelsalat kleinschneiden

Chan2545/iStock/Getty Images Plus

Kartoffelsalat ist schnell und unkompliziert herzustellen. Viele Familien haben ihr eigenes Geheimrezept.

Rezept: Kartoffelsalat für Heiligabend

  • 1 kg festkochende Kartoffeln
  • 250 ml Fleisch- bzw. Gemüsebrühe
  • 2 Schalotten oder kleine Zwiebeln
  • ggf. 1-2 EL Schinkenwürfelchen (roh)
  • 5-6 EL Essig
  • 3 TL Senf mittelscharf
  • 4-5 EL Öl
  • Pfeffer
  • Salz
  • Zucker
  • Kräuter nach Geschmack

Zubereitung

Die am Vortag in der Schale gekochten Kartoffeln schälen und in Scheibchen schneiden. Die Brühe kochen und beiseite Stellen. Zwiebeln mit etwas Öl anbraten und dann mit Brühe ablöschen. Essig, etwas Öl, 3-4 Prisen Zucker, Salz, Pfeffer und Senf einrühren und gut vermischen. Über die Kartoffeln gießen und sanft vermischen. Kaltstellen bzw. ziehen lassen (idealerweise über Nacht, siehe Tipps), dann noch etwas Öl zugeben, damit er schön glänzt, und vorsichtig vermengen. Mit Kräutern und ggf. Schinkenwürfeln garnieren.

Weiteres rund um Weihnachten:

In Baden-Württemberg bastelt über die Hälfte ihren Adventskalender selbst
Weihnachtsbräuche in Baden-Württemberg
Dem Christkind & Weihnachtsmann einen Brief schreiben: Wo?
Wer ist der Weihnachtsmann?
Schöner schenken: 10 Tipps gegen Weihnachtsstress
5 Kauf- und Pflegetipps für den Weihnachtsbaum
Weihnachtsbeleuchtung kaufen: Darauf müssen Sie achten