Der Hochzeitstag soll der schönste Tag im Leben werden. Aber wissen das auch die kleinen Gäste? Selbst das kinderliebste Brautpaar verdient es, an seinem besonderen Ehrentag im Mittelpunkt der Aufmerksamkeit zu stehen. Sylke Mann, Geschäftsführerin des Hochzeitsportals weddix.de und selbst Mutter, verrät ein paar hilfreiche Tricks, um Kinder in der Kirche und auf der Feier gut zu integrieren. 

Spannung, Spaß und tatkräftige Unterstützung von den Kleinen

Die erste Herausforderung fängt schon bei der kirchlichen Trauung an. So bewegend diese sein mag, den Kindern dauert das alles doch meist viel zu lang. Im Idealfall fühlt sich eine gute Freundin verantwortlich, für die Zerstreuung der kleinen Quengler zu sorgen und organisiert beispielsweise ein „Kirchenkino“ im Gemeinderaum oder geht mit den unruhigen Kindern zum Spielen nach draußen. Damit sie die Trauung dafür nicht verpassen muss, können beispielsweise Bilderbücher verteilt werden, mit denen der erste Teil des Gottesdienstes einigermaßen still überbrückt werden kann. Eine andere Möglichkeit ist es natürlich, einen professionellen Babysitter oder Kinderunterhalter zu engagieren. Wichtig ist dabei in jedem Fall, dass das Kinderprogramm gut durchdacht und strukturiert ist. Vor allem sollte es für mehrere Altersgruppen geeignet sein: eine schwierige, aber sicher nicht unlösbare Herausforderung für den kinderlieben Babysitter!

Herausforderung

Für Brautpaare, die bereits Eltern sind, besteht die Herausforderung vor allem während der Trauzeremonie darin, den eigenen Nachwuchs an ihrem großen Tag nicht zu kurz kommen zu lassen. Das klappt am besten, wenn die Kinder selbst zu Akteuren werden können: kleine Blumenkinder freuen sich schon weit im Voraus auf ihre wichtige Aufgabe, die sie in der Kirche oder vor dem Standesamt zu bewältigen haben. Auch Kleinkinder können schon einen leichten Korb mit Blütenblättern tragen, und wenn dabei nicht ganz im richtigen Moment gestreut wird, sorgt das höchstens für Erheiterung. Es gibt aber noch ganz besondere Aufgaben, mit denen die eigenen Kinder betraut werden können. So können sie ihren Eltern das Ringkissen bringen oder die Hochzeitskerze tragen und so auch beim Ein- und Auszug aus der Kirche mit dabei sein. Auch ein Ständchen oder Gedicht während oder nach der Trauung ist eine schöne Aufgabe. Bei all diesen Aktivitäten gilt: am besten für den Tag der Hochzeit eine Bezugsperson – zum Beispiel die Großmutter -  bestimmen, die den Kindern während der Feierlichkeiten noch kleine Anweisungen gibt und sie bei allzu großen Aufregungen im Vorfeld beruhigt. 

Erstes Beschnuppern nach der Trauung - Kinder lockern die Atmosphäre auf

Der Sektempfang nach der Kirche ist dann sicherlich die beste Gelegenheit für ein erstes Kennenlernen aller Gäste – Erwachsene und Kinder. Hierbei ist ein größeres Programm völlig unnötig, ein paar vermittelnde Worte und die Zusammenführung etwa gleichaltriger Kinder sollten zunächst genügen und den Kindern die Gelegenheit geben, sich in aller Ruhe zu beschnuppern, falls sie sich noch nicht kennen. Bald werden die kleinen Gäste die Scheu untereinander verloren haben und es entstehend möglicherweise schon die ersten Freundschaften. Die Stimmung auf einer Hochzeit ist auch für Kinder etwas ganz Besonderes - schöne Kleider, toller Haarschmuck, vor allem bei den Blumenkinder steigt die Vorfreude oft schon Wochen vor der Hochzeit an. 

Beruhigung

Die in der Regel aufgeheizte Stimmung nach dem Sektempfang bedarf allerdings dringend der Beruhigung. Eine kleine Bastelei, vielleicht auch eingebunden in ein größeres Rahmenprogramm, kann die Gemüter erst einmal wieder besänftigen. Denkbar ist es beispielsweise, Bilder für das Brautpaar zu malen oder anderweitige Erinnerungen zu gestalten, die den Gästen überreicht oder von den Kindern mit nach Hause genommen werden können. Dabei braucht es nichts weiter als Buntstifte, etwas Karton, Bindfäden und Papier: fertig ist alles für die Maler- oder Bastelei! Auch Einwegkameras kommen bei den kleinen Gästen unglaublich gut an. Diese Kameras kosten nicht viel und schon hat das Brautpaar tolle Erinnerungsfotos aus der Perspektive ihrer jüngsten Gäste. Eine win-win-Situation - die Kinder sind beschäftigt, haben als „Hochzeitsfotografen“ eine wichtige Aufgabe und das Brautpaar kann auf lustige Momentaufnahmen gespannt sein. 

Die Hochzeitsfeier für Kinder abwechslungsreich gestalten

Nach der Kennenlernphase der großen und kleinen Hochzeitsgäste geht das Programm aber auch schon weiter. Beim Essen ist es meist ratsam einen Kinder- oder „Katzentisch“, liebevoll und kindergerecht herzurichten, das ist sowohl für die Kinder als auch für entspannte Eltern die angenehmste Art, das Festessen zu verbringen. Dabei können auch kleine Gastgeschenke für die Kinder auf dem Tisch platziert werden – z.B. witzige Geduldsspiele, Seifenblasen oder ähnliches. So haben die Kleinen etwas zum Bestaunen, bevor das Festessen endlich losgeht. Es sollte darauf geachtet werden, dass das Hochzeitsessen auch für Kinder geeignet ist - Muscheln und andere besondere Speisen kommen selten sehr gut an bei Kindern; Nudeln, Pommes oder Fingerfood hingegen werden immer sehr positiv aufgenommen. 

Bewegung

Auch die Bewegung zwischendurch sollte nicht zu kurz kommen. Ein Spiel wie Eierlaufen oder Blinde Kuh nach jeder „Ruhephase“ verhindert ein Aufkommen von Langeweile und hilft den Kindern, sich von überschüssiger Energie zu befreien. Ideal ist es natürlich, wenn dafür ein ausreichend großer Nebenraum oder sogar ein Platz im Freien zur Verfügung stehen. Es ist von Anfang an wichtig einen Ort bei der Location-Auswahl zu berücksichtigen, wo die Kleinen toben und schreien können, ohne dass der Verlauf der Hochzeitsfeier gestört wird. Auch eine kleine Ecke mit Kissen und Decken ist sinnvoll. Vielen Kindern, vor allem den Kleineren, wird der Trubel schnell zu viel und sie wollen sich kurz zurückziehen oder einen kleinen Mittagsschlaf zwischendurch einlegen, um neue Energie zu tanken. Dieser Bitte nach etwas Ruhe sollte nachgegangen werden, um Quengelei im Keim zu ersticken.

Schlusspunkt

Für die Kinder ist es wichtig, dass am Ende des Spielnachmittags ein klarer Schlusspunkt gesetzt wird. Möglich wären hierfür ein kleines Lied oder ein kurzes Gedicht, mit dem der Babysitter sich von den Kindern verabschiedet. Eine schöne Beschäftigung ist auch die gemeinsame Einstudierung eines Theaterstücks oder eines kurzen Sketches. Die abschließende Aufführung bietet die Gelegenheit, die Gruppe aufzulösen und die stolzen Schauspieler wieder der Obhut ihrer Eltern zu übergeben.

Kinder sind auf jeden Fall eine Bereicherung für jede Hochzeitsfeier - da mit ihnen oft lustige, emotionale und rührende Momente entstehen. Je unkomplizierter das Thema „Kinder“ in Angriff genommen wird, desto entspannter wird das kinderfreundliche Hochzeitsfest ablaufen. Integration in die Feier, Bewegung und stille Beschäftigung sind das A und O für einen reibungslosen Ablauf und somit ein unvergessliches Fest für alle Hochzeitsgäste.