Die DIN EN 16582, die Ende 2015 in Kraft getreten ist, stellt unter anderem unterschiedliche Alternativen von Poolsicherheitszubehör vor und sensibilisiert für mögliche Gefahrenquellen – insbesondere für kleine Kinder. Ob mit oder ohne Norm – Kindersicherheit hat immer höchste Priorität. Und das gilt besonders im und am Pool. Kinder sind neugierig, experimentierfreudig und abenteuerlustig. Dabei können sie mögliche Gefahrenquellen noch nicht so gut einschätzen.


Dietmar Rogg, Präsident des Bundesverbandes Schwimmbad & Wellness e.V. (bsw), hebt fünf wesentliche Aspekte hervor, damit das Schwimmen im eigenen Pool mit Sicherheit zum Vergnügen wird:

Kindersicherheit gehört in die Hände von Fachleuten

Schwimmbadbau-Fachunternehmer sind die erste Wahl, wenn es um einen Pool und um die Poolsicherheit geht. Ganz egal, ob es sich um ein einfaches Becken oder einen edlen Luxus-Pool handelt, erfahrene Poolbauer kennen sich aus und wissen, wo mögliche Gefahrenquellen sind und wie man sie minimiert. Man erkennt die kompetenten Schwimmbadexperten am bsw-Gütesiegel „Pool Plus“.

Kleines Kind am Pool-Beckenrand

pixabay.com/akz-o

Kinder sollten im und am Becken nie unbeaufsichtigt sein.

Nach Poolsicherheitszubehör fragen

Es gibt viele „kleine Helfer“, die Schwimmen sicherer machen. Gerade wenn kleine Kinder oder andere Nichtschwimmer das Becken nutzen, können beispielsweise ein Poolalarmsystem, eine Sicherheitsabdeckung, ein Zaun oder spezielle Sicherheitsleitern zu einem entspannten Vergnügen beitragen. Trotz sicherer Produkte darf eines am Pool mit Kindern nie fehlen – die ständige Aufsicht. Sie ist der beste Schutz gegen Unfälle.

Früh das Schwimmen lernen

Ob im eigenen Pool, im öffentlichen Schwimmbad oder im Badesee. Schwimmen lernen kann man an vielen Orten. Eltern sollten die vielfältigen Möglichkeiten nutzen, ihren Kindern frühzeitig das Schwimmen beizubringen oder beibringen zu lassen.

Kinder für Gefahren sensibilisieren

Gefahr gekannt – Gefahr gebannt. Ebenso wie man Kindern das richtige Verhalten im Straßenverkehr erklärt, sollte man mit ihnen Regeln für die Poolbenutzung vereinbaren – und darauf achten, dass sie eingehalten werden.