Umweltschonend und sparsam heizen, dabei gleichzeitig unabhängiger werden von Energieversorgern sowie möglichen Preissteigerungen der kommenden Jahre: Diesen Wunsch hegen viele Verbraucher. Eine Lösung dafür liegt in der Installation einer Brennstoffzelle. Kaum größer als ein Kühlschrank versorgt das Hightech-Gerät das Eigenheim zuverlässig und geräuscharm mit Wärme und Strom. Durch die kombinierte Energieumwandlung können die Energiekosten im Vergleich zu einer alten Gasheizung um bis zu 66 % reduziert werden. Als dezentrale Energielösung wird die Anschaffung zudem von staatlicher Seite gefördert.

Mehr Effizienz, weniger Kohlendioxid

Mit einer Brennstoffzelle profitieren Hausbesitzer in mehrfacher Hinsicht: Durch die effiziente Form der Kraft-Wärme-Kopplung senkt die Technologie den Energieverbrauch im Vergleich zu einer konventionellen Gasheizung um bis zu einem Drittel, gleichzeitig werden knapp 70 % weniger Kohlendioxid ausgestoßen. Die Basis für die Strom- und Wärmeerzeugung bildet auch hier Erdgas. Anders als in normalen Heizgeräten wird es jedoch in Brennstoffzellengeräten nicht verbrannt. Vielmehr wird es in einer elektrochemischen Reaktion in Strom- und Wärmeenergie umgewandelt - und das mit besonders hohen Wirkungsgraden. "Mithilfe der Brennstoffzelle produzieren Hauseigentümer im Durchschnitt 75 % des eigenen Strombedarfs. Hierdurch setzt die Brennstoffzelle im Hinblick auf die Senkung der CO2-Emissionen neue Maßstäbe", sagt Dr. Timm Kehler, Vorstand von Zukunft Erdgas. Perspektivisch ist sogar nahezu klimaneutrales Heizen möglich. Denn neben dem bewährten, emissionsarmen Energieträger Erdgas kann eine Brennstoffzelle auch mit Biomethan oder synthetisch produziertem Erdgas betrieben werden, das mithilfe von erneuerbarem Strom erzeugt wird.