Jedes Jahr starten in Deutschland hunderttausende Auszubildende in ihr Berufsleben. Mehr als 300 duale Ausbildungsberufe eröffnen ihnen spannende Perspektiven. Gerade beginnt das erste Ausbildungsjahr mit dem neuen Berufsbildungsgesetz. Neue Fortbildungsstufen wie „Bachelor Professional“ und „Master Professional“, eine Mindestausbildungsvergütung, mehr Flexibilität bei einer Ausbildung in Teilzeit und viele weitere Verbesserungen steigern die Attraktivität der dualen Ausbildung.

Arbeiter erklärt einer Auszubildenden eine CNC-Maschine

monkeybusinessimages/iStock/Getty Images Plus

Die duale Berufsausbildung dient als Grundlage für die Fachkräfte von morgen.

Das duale System bildet dringend benötigte Fachkräfte aus

Die duale Berufsausbildung dient als Grundlage für die Fachkräfte von morgen. Theorie und Praxis sind in Berufsschule und Betrieb eng verzahnt. So werden die Auszubildenden darauf vorbereitet, die rasanten Veränderungen der Arbeitswelt aktiv mitzugestalten. Rund 500.000 Menschen starten jedes Jahr auf diese Weise ins Berufsleben. Eine echte Erfolgsgeschichte: Über 70 Prozent der Absolventinnen und Absolventen wurden zuletzt von ihrem Ausbildungsbetrieb übernommen. Nach der Ausbildung schließen sich vielfältige Entwicklungsmöglichkeiten an, zum Beispiel in Führungspositionen oder Expertentätigkeiten und in den Chefsessel des eigenen Betriebs.

Schon vor der Coronakrise wurden im dualen System ausgebildete Fachkräfte händeringend gesucht. Wenn nach der Pandemie die Wirtschaft wieder in Schwung kommt, werden die Betriebe mehr denn je auf hoch qualifiziertes Personal angewiesen sein. Schließlich basieren die Innovationskraft und die Stärke der deutschen Wirtschaft auf den bestens ausgebildeten Fachkräften.

Zwei Mitarbeiter im Büro

stockfour/iStock/Getty Images Plus

Fast drei von vier erfolgreichen Absolventinnen und Absolventen werden von ihrem Betrieb übernommen. Vielfältige Aufstiegsmöglichkeiten schließen sich an.

Die Verbesserungen des neuen Berufsbildungsgesetzes

Das modernisierte Berufsbildungsgesetz trat zum 1. Januar dieses Jahres mit wichtigen Verbesserungen in Kraft: Dazu zählen zum Beispiel neue Fortbildungsstufen wie Bachelor Professional und Master Professional. So wird deutlich: Ausbildung und Studium öffnen dieselben Türen – auch auf dem weltweiten Arbeitsmarkt. Zudem sichert die neue Mindestvergütung allen Auszubildenden, die unter das Berufsbildungsgesetz fallen, eine faire Vergütung.

Außerdem bietet das neue Gesetz mehr Flexibilität bei einer Ausbildung in Teilzeit. Dies gilt nun nicht mehr nur für Auszubildende, die sich um Kindererziehung oder die Pflege eines Angehörigen kümmern, sondern auch für Gruppen wie Lernbeeinträchtigte oder Leistungsstarke, die ihre Ausbildung mit anderen Dingen verbinden möchten.