Wenn die Tür des Kinderzimmers mit etwas zu viel Schwung zugeworfen wird, die Stimmung beim gemeinsamen Abendessen unerträglich ist und der Nachwuchs kaum ein freundliches Wort von sich gibt, dann wissen Eltern: Entweder haben die Kids Liebeskummer oder sie sind von der Schule völlig entnervt.

Beim Liebeskummer bleibt den Eltern nur, sich verständnisvoll und gesprächsbereit zu zeigen. Ansonsten muss die Familie diese Phase einfach durchstehen.

Dank Nachhilfe entspannt sich das Familienleben

monkeybusinessimages/iStock/Getty Images

Das Familienleben kann sich dank Nachhilfe entspannen, das Verhältnis zwischen Eltern und Kindern (wieder) besser werden.

Strapaziertes Familienleben

Wird die Schule zum Problem, können Eltern allerdings eine Menge tun. Viele versuchen erst einmal, mit gemeinsamem Lernen zu helfen. Doch das verschlechtert die Stimmung daheim oft noch mehr. Werden Schüler dann auch noch kritisiert, ständig ans Lernen erinnert und ihre Leistungsbereitschaft generell in Frage gestellt, entstehen Spannungen zwischen Eltern und Kindern. So entstehen Konflikte, die vermeidbar wären. Kein Wunder, dass Schulprobleme zur Belastung für die ganze Familie werden. Kinder wünschen sich Rückendeckung und Unterstützung, Kritik sollte immer konstruktiv sein.

Problem professionell angehen

Daher sollte man anstrengende Schulangelegenheiten nicht in den Mittelpunkt des Familienlebens stellen. Gut beraten ist, wer die Probleme an Nachhilfelehrer außerhalb der Familie delegiert. So bleibt die gemeinsame Zeit unbelastet, die Familie kann ihren Alltag weiterhin möglichst frei und unbelastet gestalten.

Perspektivenwechsel

Personen außerhalb der Familie haben den Vorteil, dass sie den Schülern emotional unvoreingenommen gegenübertreten. Die Kinder und Jugendlichen sind nicht in der Rolle, die sie zu Hause einnehmen. Sie sind vielmehr einzelne Persönlichkeiten mit individuellen Entwicklungschancen.

Wer etwa das Nesthäkchen ist und vor allem beschützt wird, kann durch Nachhilfe lernen, Probleme ohne familiäre Unterstützung in den Griff zu bekommen. Daraus können sich Erfolgserlebnisse ergeben, die eine beflügelnde Wirkung auf Ehrgeiz und Selbstbewusstsein des Kindes haben. Dann entspannt sich auch die Situation mit den Eltern.